Die Schließung des stationären Handels versetzte der Wirtschaft einen heftigen Schlag.
Konjunktur

Zarte Hoffnung nach heftigem Crash

Das zweite Quartal brachte mit minus 12,8 Prozent den stärksten Einbruch seit dem Zweiten Weltkrieg. Zuletzt mehrten sich positive Signale, die Unsicherheit bleibt aber.

Wien. Dass die Coronapandemie die heimische Wirtschaft vor allem im zweiten Quartal heftig erwischt, wurde erwartet. Wie stark der Einbruch wirklich war, darüber gaben aber erst die am Donnerstag veröffentlichten Zahlen des Wifo Auskunft. Es handle sich um eine Rezession in „historischem Ausmaß“, schreiben die Ökonomen in ihrem Bericht. In der Zweiten Republik sei der gemessene Rückgang der Wirtschaftsleistung „einzigartig“.