Schnellauswahl
Wohnsitz-Debatte

Strache nutzte Adresse in Klosterneuburg als Anschrift für Klage

Archivbild: Heinz-Christian Strache
Archivbild: Heinz-Christian Strache(c) APA/GEORG HOCHMUTH (GEORG HOCHMUTH)
  • Drucken
  • Kommentieren

"Ich wohne immer in Wien“, sagt der frühere FPÖ-Chef zur Diskussion über seinen Hauptwohnsitz. Wie „kontrast.at“ berichtet, habe Strache aber erst vor wenigen Tagen als Wohnadresse Klosterneuburg angegeben.

Heinz-Christian Strache hat zwar seine öffentliche Stellungnahme zur - im Vorfeld der Wien-Wahl diskutierten - Wohnsitzfrage abgesagt. Dafür nahm er im "oe24.TV"-Interview Stellung: Er habe in Wien den Hauptwohnsitz, in Niederösterreich nur einen Nebenwohnsitz. "Ich bin im Wahlkampf von der Früh bis spät am Abend unterwegs, da komme ich nur zum Schlafen nach Hause. Und das bedingt, dass ich unter der Woche in Wien bin und am Wochenende zwei Tage eben bei meiner Familie“, so Strache.

Unter der Woche übernachte er "selbstverständlich" in Wien, sagte Strache laut "Österreich"-Aussendung. "Ich wohne immer in Wien", verwies er auf Geburt, Kindergarten, Schule und Ausbildung. "Aus Sicherheitsgründen" haben er nicht jede Wohnung als Hauptwohnsitz angemeldet gehabt. Im März habe er für die Kandidatur mit dem "Team HC Strache" bei der Gemeinderatswahl den Wohnsitz in Wien-Landstraße "sichergestellt", als seine Mutter ins Pflegeheim musste.

Straches Mutter hatte nämlich, wie die „Presse“ exklusiv berichtete, laut einem Aktenvermerk zu den Casinos-Ermittlungen aus 2019 angegeben, ihr Sohne wohne "seit mindestens 19 Jahren" nicht mehr in der Landstraßer Wohnung - in der bei der Hausdurchsuchung auch keine persönlichen Gegenstände des früheren FPÖ-Chefs gefunden wurden.

Als Wohnadresse Klosterneuburg angegeben

Laut dem Blog des SPÖ-Klub „kontrast.at“ ist außerdem ein weiteres  Indiz dafür aufgetaucht, dass Strache seine Wohnadresse in Klosterneuburg womöglich nicht nur für Wochenendausflüge nutzt. Ganz im Gegenteil: Er hat diese für eine Klage gegen den "kontrast.at“ verwendet, wie dort am Freitag zu lesen war.

Die Klage gegen „kontrast.at" bezieht sich auf einen Bericht über Straches Spesen-Affäre. Als Wohnadresse gibt er dabei nicht die Adresse seiner vermeintlichen Wiener Wohnung an, sondern eine Straße
in Klosterneuburg. Datiert ist das Schreiben mit 21.
Juli 2020.

Die Frage, wo Strache denn nun tatsächlich lebt, wurde virulent, weil die Kleinpartei" Wandel" eine Sachverhaltsdarstellung eingebracht hat. In dieser wird angezweifelt, dass er tatsächlich seinen Lebensmittelpunkt an seinem gemeldeten Hauptwohnsitz in Wien-Landstraße hat. Es wird vielmehr vermutet, dass er mit seiner Familie bei Klosterneuburg in Niederösterreich lebt. Die für Wahlen zuständige Magistratsabteilung 62 hat deshalb ein Prüfverfahren eingeleitet, in dem Strache Beweise für seine Wohnsituation vorlegen muss.

>> „Oe24"-Bericht

>> Der Bericht auf „kontrast.at"

(APA/Red.)