Präsidentenwahl

Wahl in Belarus: Die Frau, die den Diktator herausfordert

Swetlana Tichanowskaja fordert Langzeitherrscher Lukaschenko heraus. Anfangs trat sie an als Ersatz für ihren verhafteten Mann. Jetzt ist sie selbst das Symbol der Hoffnung auf Veränderung.

Und am Schluss sangen Zehntausende „Mury“, eine alte Hymne der Solidarność. Der polnische Sänger Jacek Kaczmarski trug den Song einst unter Gitarrenbegleitung vor. Ein leises Protestlied und dennoch sehr dramatisch. Es geht um Veränderungen, und dass man, wenn man sie will, nicht auf sie warten darf. „Zerstöre die Gefängnismauern“, heißt es in der russischen Version. „Wenn du Freiheit willst, nimm sie dir!“ Mehr als 40 Jahre nach Kaczmarski erklang das Lied am Donnerstagabend in einem Park in der belarussischen Hauptstadt Minsk. Dazu schwenkten die Menschen Handytaschenlampen und Feuerzeuge. Ein Lichtermeer in der Dunkelheit. „Die Mauer wird schnell einstürzen – und begräbt unter sich die alte Welt!“