Schnellauswahl
Billionenkonzerne

Regulierung ist größte Gefahr für Tech-Riesen

(c) APA/AFP/LIONEL BONAVENTURE
  • Drucken
  • Kommentieren

Während andere Unternehmen unter der Krise leiden, scheint es für Amazon, Apple, Facebook und Co. kein Halten zu geben. Aus gutem Grund, ihr Geschäft floriert. Doch könnte ihnen die Politik das Leben schwerer machen.

Wien. Vorige Woche haben die großen Tech-Konzerne wieder gezeigt, wer in der Weltwirtschaft das Sagen hat: Amazon, Apple und Facebook konnten trotz Krise Umsatz und Gewinn steigern, nur Google musste wegen des wegbrechenden Werbegeschäfts den ersten (kleinen) Umsatzrückgang seiner Geschichte hinnehmen. Zusammen bringen es Apple, Microsoft, Amazon, Google-Mutter Alphabet und Facebook inzwischen auf eine Marktkapitalisierung von 6,5 Billionen Dollar. Die Aktien all dieser Firmen sind seit Jahresbeginn zweistellig gestiegen. Aus gutem Grund. Sie haben Milliarden Kunden und profitieren von der wachsenden Digitalisierung.

Das größte Risiko für die großen Tech-Konzerne bestehe aber nicht in fundamentalen Entwicklungen, sondern in der wachsenden Regulierung, stellt Sumant Wahi, Fondsmanager des Fidelity Global Connectivity Fonds, fest.