Schnellauswahl
Mega-Trend

Mit diesen Stubenhocker-Aktien wird sich noch prächtig verdienen lassen

Das Geschäft der Essenszusteller legte massiv zu (Symbolbild).
Das Geschäft der Essenszusteller legte massiv zu (Symbolbild).(c) APA/AFP/YE AUNG THU
  • Drucken
  • Kommentieren

Der Mensch neigt dazu, sich das Leben zu vereinfachen. Warum selbst einkaufen gehen, wenn das andere erledigen können? Hauszustellung wird daher zum Megatrend. Und das nicht nur beim Essen.

Wien. Die Coronakrise hat es – wie wohl jede Krise – an sich, dass sie anstehende Veränderungen und Trends ganz einfach beschleunigt. Das ist jetzt bei der Digitalisierung nicht anders als bei der partiellen Etablierung des Teleworking von zu Hause aus. Und weil der Mensch dazu neigt, sich das Leben zu vereinfachen, hat der erzwungene Lockdown eben auch bei den Zustelldiensten zu einer rasanten Beschleunigung ihres Geschäfts geführt. Am meisten sichtbar wird das bei den Essenslieferanten, aber auch bei den Internetapotheken und beim Online-Gemischtwarenhändler Amazon ohnehin. Letztlich tritt der Trend überhaupt bei so gut wie jedem Handelsunternehmen zutage – der Anteil des Geschäfts, der online und mit Hauszustellungen erwirtschaftet wird, ist kontinuierlich im Steigen.

Am Beispiel der Essenszusteller zeigt sich übrigens, dass der Trend zu Home Delivery durchaus nicht nur dem Lockdown zu verdanken ist. Unter anderem ist er der steigenden Zahl von Single-Haushalten geschuldet. Nach einer Schätzung der Bank UBS noch vor der Coronakrise wird sich der globale Gesamtmarkt für Essenslieferungen bis 2030 verzehnfachen.