Schnellauswahl
Quergeschrieben

Hohe Geschwindigkeit macht krank und Homöopathie nicht gesund

Die Wissenschaftsgeschichte ist eine Abfolge von Irrtümern. Das ist kein Problem, wenn man Pioniere und Kritiker als Chance für neue Erkenntnisse ernst nimmt.

Gastkommentare und Beiträge von externen Autoren müssen nicht der Meinung der Redaktion entsprechen.

>>> Mehr aus der Rubrik „Quergeschrieben“

Auf der Weltkarte des Hekataios von Milet aus dem 6. Jahrhundert vor Christus wird die Erde als Scheibe dargestellt, mit einer zusammenhängenden Landfläche, die das Mittelmeer einschließt und vom Ozean umflossen ist. Sie stellt die damals bekannten Weltteile dar, nämlich Europa, Teile Asiens und Nordafrika. Dass die Erde eine Kugel ist und weit mehr Erdteile und Meere umfasst, war noch nicht erforscht.

Als George Stephenson, der Erfinder der Dampflok, 1825 die erste Eisenbahnstrecke zwischen Manchester und Liverpool beantragte, scheiterte er. Das Unterhaus des Königreichs Großbritannien holte ein Gutachten der Pariser „Académie des sciences“ ein, die zu dem Schluss kam, die hohe Geschwindigkeit von umgerechnet etwa 30 km/h könne eine Gehirnerkrankung, das „Delirium furiosum“ hervorrufen. Heute sitzen wir völlig selbstverständlich in Flugzeugen mit einer Reisegeschwindigkeit von 800 km/h und mehr.