Schnellauswahl

Designierter Premier des Libanon legt Regierungsauftrag zurück

Ende August erst wurde Mustafa Adib, zuvor Botschafter des Libanon in Deutschland, mit dem Auftrag für die Bildung einer neuen Regierung betraut.

Der designierte Ministerpräsident des Libanon, Mustafa Adib, hat den Auftrag für die Bildung einer neuen Regierung zurückgegeben. Das habe Adib Staatspräsident Michel Aoun bei einem Treffen im Präsidialpalast in Beirut mitgeteilt, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur NNA am Samstag. Die Regierungsbildung hatte sich trotz der schweren Wirtschaftskrise und der Folgen der Explosionskatastrophe im Hafen von Beirut mit fast 200 Toten verzögert.

Die libanesische Regierung hatte nach der Explosionskatastrophe vom 4. August mit mehr als 190 Toten und mehr als 6000 Verletzten ihren Rücktritt erklärt. Präsident Aoun beauftragte danach den 48 Jahre alten Adib mit der Regierungsbildung. Viele Regierungsposten im Libanon werden nach einem Proporzsystem unter den verschiedenen Konfessionen vergeben. Adib wollte Schlüsselressorts an Experten vergeben und keine Rücksicht auf Konfessionen nehmen.

Der Libanon leidet seit Monaten unter einer der schwersten Wirtschaftskrisen seiner Geschichte. In Massen gingen die Menschen gegen die Regierung auf die Straße, teils kam es zu Unruhen. Die Corona-Pandemie und die Explosion in Beirut haben die Lage weiter verschärft. Verhandlungen mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) zwecks Unterstützung für die Staatsfinanzen im Gegenzug für Reformen stehen still.

(APA/dpa/Reuters)

Libanon

Nach der verheerenden Explosion in Beirut
Libanon

Italien schickt 500 Soldaten samt Feldlazarett nach Beirut

Bei der Explosion im Hafen von Beirut waren mehr als 180 Menschen getötet und 6000 weitere verletzt worden. Italienisches Militär ist im Land seit Jahren stationiert.
Ein Demonstrant am Sonntag beim Beiruter Hafen, dem Schauplatz der Explosion vergangene Woche
Libanon

Die Explosion von Beirut bringt die Regierung zu Fall

Preminister Diab tritt zurück, mehrere Minister waren ihm tagsüber zuvor gekommen – ein politischer Neubeginn scheint unvermeidlich. Doch die korrupte Elite des Landes sträubt sich bisher dagegen.
Emanuel Macron diese Woche in Beirut
Libanon

Explosion in Beirut: EU stockt Nothilfe für Libanon auf 63 Millionen Euro auf

Die EU stellt über ihren Gemeinschaftshaushalt zusätzliche 30 Millionen Euro für Nothilfen für den Libanon bereit. Es solle über die Vereinten Nationen und andere Organisationen unter strenger Überwachung in den Libanon fließen.
Demonstranten vor dem Parlament in Beirut.
Libanon

Nach Explosion in Beirut: Nun Verletzte bei Protesten

Die Wut im Libanon gegen die korrupte Regierung entlud sich in der Nacht auf Freitag auf den Straßen. Demonstranten wollten ins Parlamentsgebäude eindringen.
Der Hafen von Beirut und weite Teile der libanesischen Hauptstadt sind nach einer gewaltigen Detonation verwüstet.
Libanon

Inferno in Beirut: Todesstoß für einen gescheiterten Staat?

Seit vielen Monaten steckt der Libanon in einer tiefen Krise. Die tragische Megaexplosion im Hafen der Hauptstadt Beirut könnte dem gespaltenen Land den Rest geben.
Emmanuel Macron besuchte Beirut.
Libanon

"Helfen Sie uns": Libanesen bitten Macron um Regimewechsel

Frankreichs Präsident Macron reiste nach Beirut. Dabei kam es zu tumultartigen Szenen. Coronavirus-Tests und -behandlungen wurden in mehreren Spitälern eingestellt.
Weltjournal

Deutsche Botschaftsmitarbeiterin bei Explosion in Beirut getötet

Die Frau wurde durch die Explosion in ihrer Wohnung verletzt und verstarb.
Kreuzfahrtschiff "Orient Queen" nach Explosionen in Beirut gesunken
Libanon

Explosionen in Beirut: Kreuzfahrtschiff "Orient Queen" gesunken

Nach der Explosion im Hafen von Beirut ist auch das Kreuzfahrtschiff "Orient Queen" gesunken. Zwei Besatzungsmitglieder seien ums Leben gekommen, sieben weitere verletzt worden.
Libanon

Nach Explosionen in Beirut: Bis zu 250.000 Menschen ohne Wohnung

Nicht nur große Teile des Hafens wurden vollständig zerstört. Auch angrenzende Wohngebiete wurden stark beschädigt. Aus dem Ausland kommen immer mehr Hilfszusagen.
Augenzeuge: "Wie eine Atombombe".
Libanon

Explosionen in Beirut: Ammoniumnitrat als mögliche Ursache

Nach den gewaltigen Detonationen nahe des Hafens am Dienstag gibt es erste Hinweise auf die Ursache. Die Explosionen, bei denen nach letzten Angaben mindestens 100 Menschen getötet und knapp 4000 verletzt wurden, waren laut Augenzeugen „wie eine Atombombe“.
Libanon

Österreichische Botschaft in Beirut durch Explosion beschädigt

Die Funktionsfähigkeit der österreichischen Vertretungsbehörde ist derzeit nicht garantiert. Über die Notfall-Telefonnummer ist sie aber erreichbar. In der ebenso beschädigten deutschen Botschaft wurden auch Mitarbeiter verletzt.

Explosion in Beirut

Heiko Maas (im weißen Hemd) besuchte den Hafen von Beirut, um sich selbst ein Bild vom Ausmaß der Katastrophe zu machen.
Explosion in Beirut

Deutschland will dem Libanon helfen - verlangt aber Reformen

Der deutsche Außenminister will im Libanon Fortschritte bei Wirtschaftsreformen und Korruptionsbekämpfung sehen. „Jeder im Libanon muss erkennen, dass es so nicht weitergehen kann."

Politische Zukunft

Politische Zukunft

Suche nach neuer Regierung im Libanon beginnt

Wegen der schweren Wirtschaftskrise, der Corona-Pandemie und den Folgen der Detonation ist der Druck groß, schnell eine Einigung zu finden.

Beirut

Seit der Explosionskatastrophe in Beirut steht der gescheiterte Staat Libanon im Fokus der Öffentlichkeit. Das macht Druck auf die Regierung.
Beirut

Wahlen machen aus dem Libanon keinen funktionierenden Staat

Mit dem Finanzminister tritt bereits der vierte Minister zurück. Der Premier bringt Neuwahlen ins Spiel. Doch es ist das politische System, das Ziel der teils gewalttätigen Demonstrationen im Land ist.
Beirut

Libanon nimmt 16 Hafenmitarbeiter als mögliche Schuldige am Inferno fest

Was geschah in Halle 12 des Beiruter Hafens, wo vor der Explosion ein Feuer ausgebrochen war? Das wütende Volk verlangt eine Antwort. Am Donnerstag wurden 16 Personen festgenommen. Ein schwerer Verdacht steht im Raum.

"Schnell handeln"

Der Zorn auf die Regierung macht sich Luft im Libanon: der Märtyrer-Platz im Zentrum der Hauptstadt, Beirut.
"Schnell handeln"

Libanon: Hilfe für einen Staat am Abgrund

Die von Präsident Macron einberufene Geberkonferenz will dem Land rasch helfen. Doch die politische Klasse sträubt sich selbst nach Ausschreitungen gegen Zugeständnisse.

Explosion

Ein Leben in Scherben: Bewohner der libanesischen Hauptstadt in ihren zerstörten Wohnungen.
Explosion

Zorn und Zerstörung in Beirut

Die Bürger des Libanon vereint nach der Explosion im Hafen Beiruts Trauer und Wut auf die Verantwortlichen. Während ihre Politiker die Schuld von sich schieben, bauen die Menschen das Land mit eigenen Händen wieder auf.
TOPSHOT-LEBANON-BLAST
Explosion

Krater im Hafen von Beirut ist 43 Meter tief

Die Ammoniumnitrat-Explosion wurde auch von der US-Erdbebenwarte USGS registriert. Frankreich und die UNO richten am Sonntagnachmittag eine internationale Geberkonferenz aus.
Vom Hafen in Beirut blieb wenig übrig - im Bild das Epizentrum der Explosion.
Explosion

Wie das Ammoniumnitrat in das Lager im Hafen von Beirut kam

2013 legte ein moldauischer Frachter in Beirut an. Der Ex-Schiffsbesitzer behauptet, die Ammoniumnitrat-Ladung sei beschlagnahmt worden, weil sie als gefährlich eingestuft wurde.

Nach Explosion

LEBANON-BLAST-DEMO
Nach Explosion

Demonstration in Beirut: Ein Polizist tot, drei Ministerien gestürmt

Demonstranten stürmten bisher drei Ministerien. Mindestens 130 Menschen wurden bei Zusammenstößen zwischen Protestierenden Sicherheitskräften verletzt, ein Polizeibeamter kam dabei ums Leben.

EU-Rettungsmission

A general view shows the damage along a street following a blast in Beirut's port area
EU-Rettungsmission

Beirut: Kein Bedarf an Hilfe aus Wien

Beirut lehnt vorerst Angebot der Katastrophenhilfseinheit des Bundesheers ab: Es seien schon genug Helfer vor Ort.

Analyse

Spannungen in den Straßen. Demonstranten stehen libanesischen Sicherheitskräften gegenüber.
Analyse

Der Zorn der arabischen Jugend

In Beirut gibt es nach den Explosionen erste Proteste. Die Katastrophe ist Synonym für ein Problem der gesamten Region: Den Eliten fehlt das Bewusstsein für das öffentliche Wohl.

Explosionskatastrophe

Der französische Präsident Emmanuel Macron macht sich bei einem Kurzbesuch in Libanons Hauptstadt Beirut ein Bild von den Verwüstungen nach der Explosionskatastrophe.
Explosionskatastrophe

Die Wut der Libanesen über den Totalausfall des Staats

In Beiruts Straßen erhält Frankreichs Präsident mehr Zuspruch als Staatschef Aoun.

Detonation

Detonation

Weiter Unklarheit über Ursache der verheerenden Explosionen in Beirut

Die fieberhafte Suche nach Überlebenden geht weiter. US-Präsident Donald Trump schließt einen Unfall nun doch nicht aus.

Hintergrund

Krater Oppau 1921
Hintergrund

Wie gefährlich ist Ammoniumnitrat?

Die Katastrophe von Beirut soll durch das Oxidationsmittel Ammoniumnitrat verursacht worden sein. Vor fast 100 Jahren hat es in Deutschland zu einem der weltweit größten Industrieunglücke geführt.

Explosionen

TOPSHOT-LEBANON-BLAST
Explosionen

Explosionen: Bilder aus dem zerstörten Beirut

In der libanesischen Hauptstadt Beirut hat sich am Dienstag eine gewaltige Explosion ereignet und ganze Stadtviertel zerstört.