Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Quergeschrieben

Das Recht auf Eigentum ist letztlich auch nur ein Stück Papier

Was geht es bitte den Staat an, wenn ein Unternehmer seine Firma verkaufen will? Auch Österreich beteiligt sich gerade an dieser protektionistischen Eskalation.

Gastkommentare und Beiträge von externen Autoren müssen nicht der Meinung der Redaktion entsprechen.

>>> Mehr aus der Rubrik „Quergeschrieben“

Als Donald Trump zu Beginn seiner Amtszeit die Parole „America first“ ausgab und protektionistische Maßnahmen zum tatsächlichen (oder nur vermeintlichen) Schutz der US-Wirtschaft ankündigte, hagelte es Kritik der Europäer, die den freien Welthandel in Gefahr sahen; teilweise zu Recht. Doch „Protektionismus“ ist in der Regel, was die anderen so treiben; wer hingegen selbst zu derartigen Methoden greift, schützt bloß seine legitimen eigenen wirtschaftlichen Interessen. Die Methode ist bewährt und international üblich. Protektionist, das ist immer der andere.

Auch Österreich beteiligt sich, weitgehend ohne größere öffentliche Debatte, gerade an dieser protektionistischen Eskalation. So trat dieser Tage das sogenannte Investitionskontrollgesetz in Kraft; es soll heimische Unternehmen vor einem Abverkauf ins Ausland schützen; gerade in der näheren Zukunft, wenn viele Betriebe vermutlich wirtschaftlich arg geschwächt dastehen werden und so zu lohnenden, weil billigen Übernahmezielen werden könnten.