Schnellauswahl
Tennis

Topspieler stellen US Open ein Ultimatum

Rafael Nadal hat bereits abgesagt
Rafael Nadal hat bereits abgesagtAPA/AFP/JOHANNES EISELE
  • Drucken

Die Herren-Elite fordert für ihre Teilnahme eine Ausnahme von der Quarantäne-Pflicht bei der Ausreise aus den USA.

Den für Ende August geplanten US Open kommen die Stars abhanden. Titelverteidiger Rafael Nadal (ESP), Stan Wawrinka (SUI), Nick Kyrgios (AUS) sowie die Weltranglistenerste Ashleigh Barty (AUS) verzichten freiwillig auf den Grand Slam in New York, auch der rekonvaleszente Roger Federer (SUI) wird nicht aufschlagen. Knackpunkt soll neben Gesundheitsbedenken auch die in vielen Ländern gültige Quarantäne-Pflicht nach der Rückreise aus den USA sein. Damit begründete etwa auch die Weltranglistensiebente Kiki Bertens (NED) am Freitag ihre Absage.

Laut einem Bericht der spanischen Zeitung „Marca“ haben die Top 20 der Herren bei einer Videokonferenz am Donnerstag mit dem US-Verband USTA und der ATP ein klares Ultimatum gestellt: Ausreise ohne Quarantäne-Pflicht oder kollektiver Verzicht. Herwig Straka, nicht nur Manager von Dominic Thiem, sondern auch Mitglied im ATP-Board, bestätigte die Meldung im Wesentlichen: „Generell werden Spieler, ob sie jetzt Top 20 sind oder nicht, wenn sie nicht sicher ohne Quarantäne nach Europa einreisen können, die US Open nicht spielen.“

Doch kein Veranstalter hat die Macht, in die Gesetzgebung der jeweiligen Herkunftsländer der Spieler einzugreifen. Schon gar nicht in Zeiten einer Pandemie. Da müsste die für New York geplante "Bubble" schon geschlossen weiterreisen zu den nächsten Turnier-Orten. Schließlich warten im Kalender unmittelbar danach die Sandplatzturniere in Europa mit den French Open (ab 27. September). Fakt ist, es geht auch für die Spieler um viel Geld, gerade nach monatelangen Einkommensausfällen.

Das Grand-Slam-Turnier in New York soll unter rigorosen Sicherheitsvorkehrungen wegen der Coronavirus-Pandemie in Szene gehen. Spieler sollen in einer Blase zusammengezogen werden und vom Stadtteil Manhattan nichts sehen. Zudem wird u.a. die Entourage der Spieler stark verkleinert.

(APA)