Schnellauswahl
Währung

Türkische Lira stürzt ins Bodenlose

Türkischen Unternehmern und Verbrauchern macht der Verfall der Währung schwer zu schaffen. Ein Grund ist der Einbruch des Tourismus in der Coronakrise, ein anderer der Einfluss von Präsident Erdoğan auf die Notenbank.
Türkischen Unternehmern und Verbrauchern macht der Verfall der Währung schwer zu schaffen. Ein Grund ist der Einbruch des Tourismus in der Coronakrise, ein anderer der Einfluss von Präsident Erdoğan auf die Notenbank.REUTERS
  • Drucken
  • Kommentieren

Der Kurs der türkischen Lira ist auf ein neues Rekordtief abgesackt. Doch Präsident Recep Tayyip Erdoğan spielt die Krise herunter und drängt die Notenbank zu Zinssenkungen.

Istanbul. Die Türkei ist in eine neue schwere Währungskrise geschlittert, die Einkommen schrumpfen lässt und die Regierung von Präsident Recep Tayyip Erdoğan unter Druck setzt. Die Landeswährung Lira sackte am Freitag auf ein neues Rekordtief gegenüber dem Euro und Dollar ab und beschleunigte damit eine seit Monaten anhaltende Talfahrt. Ursache ist nicht nur die Corona-Pandemie, durch die der Türkei wichtige Einnahmen aus dem Tourismus verloren gehen. Die Politik der türkischen Regierung, die trotz hoher Inflation die Zinsen nicht erhöhen will, sowie die außenpolitischen Spannungen im östlichen Mittelmeer schwächen die Lira ebenso. Die Opposition fordert den Rücktritt von Finanzminister Berat Albayrak, einem Schwiegersohn von Erdoğan. Der Präsident spielte die Auswirkungen der Krise jedoch herunter.

Ein Euro kostete am Freitag zeitweise 8,71 Lira, für einen Dollar mussten vorübergehend 7,36 Lira gezahlt werden. Damit hat die Währung seit Jahresbeginn gegenüber dem Euro mehr als 25 Prozent und gegenüber dem Dollar fast 20 Prozent an Wert verloren. Später erholten sich die Kurse wieder etwas. Die Krise trifft Verbraucher schwer. Zu Beginn des Jahres war der monatliche Mindestlohn, der für Millionen Beschäftigte gilt, noch 350 Euro wert – heute sind es 267 Euro. Vor Ausbruch der Pandemie im Frühjahr hatte sich die Türkei gerade von einer Rezession erholt. Nun erwartet der Internationale Währungsfonds (IWF), dass die türkische Wirtschaft in diesem Jahr um fünf Prozent schrumpfen wird.