Schnellauswahl
Buch

Wie sich im Kitzel Lachen und Leiden mischt

Es beginnt in reiner Liebe und holder Unschuld. Aber der Kitzel bleibt kein Kinderspiel.
Es beginnt in reiner Liebe und holder Unschuld. Aber der Kitzel bleibt kein Kinderspiel.Getty Images
  • Drucken
  • Kommentieren

Wenn uns jemand kitzelt, empfinden wir zugleich Lust und Unlust. Was hat das zu bedeuten? Und warum lachen wir dabei? Der Germanist Christian Metz streift in „Kitzel“ durch die Kulturgeschichte dieser irritierenden Empfindung.

Zärtlich beugt sich Maria über den kleinen Jesus und berührt ihn sanft am Hals. Das Baby lächelt. In der frühen Renaissance zeigten Maler mit „kitzelnden Madonnen“ exemplarisch die innige Beziehung von Mutter und Kind. Aber auch, dass der Gottessohn ganz Mensch geworden ist, eine Seele, die ein Körper gefangen hält, ein kitzliges Wesen. Wenig rührt uns so sehr, wie wenn Eltern mit ihren Kindern herumtollen und sie kitzelnd zum Lachen bringen.