Schnellauswahl
Warschau

48 Festnahmen bei LGBT-Demonstration in Polen

Police scuffle with pro-LGBT protesters angry at the arrest of gay-right activist Police scuffle with pro-LGBT protester
Dutzende Demonstranten in Warschau wollten die Polizei an der Festnahme einer Aktivistin hindern.imago images/Eastnews
  • Drucken

Bei Protesten gegen die Festnahme einer LGBT-Aktivistin wurden 48 Demonstranten wegen „Beleidigung von Polizeibeamten und Beschädigung eines Polizeiautos“ festgenommen.

Bei Protesten gegen die Festnahme einer LGBT-Aktivistin in Polen sind 48 Demonstranten in Gewahrsam genommen worden. Den Festgenommenen werde unter anderem Beleidigung von Polizeibeamten und Beschädigung eines Polizeiautos vorgeworfen, teilte die polnische Polizei am Samstag im Kurzbotschaftendienst Twitter mit.

Dutzende Demonstranten hatten am Freitagabend in Warschau versucht, die Polizei an der Festnahme der Aktivistin zu hindern. Sie versperrten dem Polizeiauto mit der Festgenommenen den Weg, einige sprangen nach Polizeiangaben dabei auch auf den Wagen. Die Beamten konnten den Weg schlussendlich aber freimachen.

Ein Gericht hatte zuvor eine zweimonatige Untersuchungshaft gegen die Frau verhängt. Sie wird beschuldigt, im Juni in Warschau einen Lieferwagen mit homophoben Sprüchen beschädigt zu haben. Außerdem soll sie die Besitzerin des Wagens, die als Freiwillige für eine Anti-Abtreibungs-Stiftung tätig ist, geschubst haben. Die Aktivistin taucht in den Gerichtsunterlagen offiziell als Mann unter dem Namen Michal Sz. auf, identifiziert sich jedoch als Frau und nennt sich Margo.

Margo gehört einer Aktivistengruppe namens „Stoppt den Unsinn" an. Die Gruppe wird verdächtigt, mehrere Denkmäler in Warschau, darunter eine Jesus-Statue, mit LGBT-Flaggen und anarchistischen Symbolen behängt zu haben. Gegen drei mutmaßliche Täter wurde Anklage wegen Entweihung von Denkmälern und Verletzung religiöser Gefühle erhoben.

Was ist LGBT/ LGBTQIA?

Das englische Kürzel LGBT steht für lesbisch, schwul, bisexuell und transgender. Oft wird das Akronym um weitere Buchstaben ergänzt: LGBTQIA etwa nennt zusätzlich queere, intersexuelle und asexuelle Personen. Allen Variationen ist gemeinsam, dass sie auf das Konzept der Heteronormativität aufmerksam machen. Damit ist ein gesellschaftliches System gemeint, in dem Heterosexuelle privilegiert bzw. Nicht-heterosexuelle diskriminiert werden.

(APA)