Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl

Beethoven und Webern: Moderne hier wie dort

Belcea-Quartett
Belcea-Quartett(c) Marco Borggreve/Salzburger Festspiele
  • Drucken
  • Kommentieren

Das Belcea-Quartett zeigte bei den Salzburger Festspielen,wie kühn Beethoven komponiert hat.

Was geht da vor in diesen kalten, starren und harmonisch rätselhaften Klängen, die zuerst immer wieder stocken, dann träge ineinanderfließen? Wo soll diese Einleitung hinführen? Plötzlich Tempo und Rhythmus: Eine merkwürdige Auftaktfigur, in der Oberstimme ein Halbtonschritt nach oben, leise und doch prätentiös, mit betulicher Achtelpause dazwischen, harmonisch von der Tonika auf die Dominante führend. Das klingt so, als würde des Königs Ballettmeister mit zierlichem Schwung ein Füßchen vor sich auf die Schuhspitze stellen – und die folgende rezitativische Linie der Primgeige könnten seine galant dazu rudernden Arme sein.