Schnellauswahl
Kritik

Wotans Zorn zu Haydn-Klängen in Eisenstadt

Schloss Esterházy.
Schloss Esterházy.(c) APA/ROBERT JAEGER
  • Drucken
  • Kommentieren

In Schloss Esterházy tobten während der von Heinz Ferlesch dirigierten „Jahreszeiten“ manche Stürme.

Joseph Haydns drittes und letztes Oratorium geriet zwar nicht wie sein erstes, „Il Ritorna di Tobia“, in Vergessenheit, steht aber doch im Schatten seines Vorgängerstücks. Mit der „Schöpfung“ konnten die „Jahreszeiten“ – wie Haydn selbst anmerkte – wegen dem zur Betulichkeit neigenden Libretto Gottfried van Swietens kaum mithalten. Von solcher Betulichkeit war diesmal allerdings nichts zu bemerken: Dirigent Heinz Ferlesch konnte zwar nicht auf eine groß dimensionierte Besetzung zurückgreifen, wie Haydn sie für die Uraufführung autorisiert hatte. Doch hätte der Komponist die Qualität von Ferleschs Ensemble „Barucco“ goutiert, namentlich dessen exzellent disponierte Bläsergruppe.