Schnellauswahl
Quergeschrieben

Mit der Antisemitismus-Keule gegen eine eigensinnige Künstlerin

Lisa Eckhart
Lisa EckhartDie Presse (Clemens Fabry)
  • Drucken
  • Kommentieren

Statt linke Haltung zu bekunden, vertraut Lisa Eckhart stur der eigenen hypertrophen Intelligenz. Das geht nicht. Schon gar nicht im linksgrünen Hamburg.

„Ob das Telefon besetzt ist / Ob die Badewanne leckt / Ob dein Einkommen falsch geschätzt ist / Ob die Wurscht nach Seife schmeckt / Ob am Sonntag nicht gebacken / Ob der Prinz of Wales schwul / Ob bei Nacht die Möbel knacken / Ob dein Hund 'n harten Stuhl /An allem sind die Juden schuld / Die Juden sind an allem schuld.“

Viele werden Friedrich Hollaenders Couplet „An allem sind die Juden schuld“ von 1931 kennen. Vermutlich werden aber nur wenige wissen, dass es der Central-Verein deutscher Staatsbürger jüdischen Glaubens als „widerlich und abstoßend“ verurteilte. Das Spottlied sei das „Schulbeispiel einer Verkennung und Verzerrung“, wie sie „die antisemitische Agitation nicht anders darstellen würde“.