Schnellauswahl
Gegengift

Neues aus der Welt der Oper und der Wiener Operette

Richtig große Oper gibt es nur in Wien.
Richtig große Oper gibt es nur in Wien.(c) FABRY Clemens
  • Drucken
  • Kommentieren

Betrachtungen zu Bogdan Roščićs Erwiderung auf Klaus Albrecht Schröder: Darf ein Jung-Impresario Nachbarn beflegeln? Es ist ja nur ein Spiel!

Die Freunde des Musiktheaters im Gegengift nutzen stets den stillen August, um Pläne für den Herbst zu machen: Nach New York, für eine bewährte Inszenierung von Otto Schenk? Ein Weekend mit Verdi in London, in Paris mit Meyerbeer? Oder warten wir in virulenten Zeiten lieber bis zur Saisoneröffnung in Mailand?

Da kommt uns bei der Lektüre des „Kurier“ die Erkenntnis: Richtig große Oper gibt es nur in Wien. Am Libretto eines Kunstwerks, das sogar „Lucrezia Borgia“ übertreffen könnte, arbeiten soeben die besten Kräfte. Die Ouverture schuf der dynamisch-erfolgreiche Direktor der Albertina. Besorgt riet Klaus Albrecht Schröder dazu, eine Zeit lang auf Theater zu verzichten.