Schnellauswahl
Tipp der Woche

Wie erkennt man, was da am Himmel ist?

Auch Sternbilder wie der Skorpion werden mithilfe der App sichtbar.
Auch Sternbilder wie der Skorpion werden mithilfe der App sichtbar.(c) SkyView
  • Drucken

Es gibt viel zu entdecken. Eine lehrreiche Weltraum-App und ein Buch helfen dabei, sich im Universum zurechtzufinden.

Mit bloßem Auge und ohne Anleitung findet man sich am Himmel auch in sternenklaren Nächten nur schwer zurecht. Ist das nun der Polarstern oder nicht? Wo ist die Milchstraße zu finden? Und wo Mars oder Saturn? Wer kein Teleskop zu Hause hat, um das Universum zu erforschen, kann das auch mithilfe verschiedener Apps machen. Es gibt ganz schön viele, empfehlenswert ist etwa das kostenlose SkyView, das Kinder etwa ab acht Jahren bestimmt bedienen können. Man richtet die Handykamera einfach gegen den Himmel, und schon sagt es einem, was man dort erblickt.

Sterne und Planeten etwa, aber auch Satelliten. Natürlich findet man auch die ISS, das ist die einzige ständig bemannte Raumstation. Wenn man auf die Himmelskörper klickt, erfährt man mehr darüber, allerdings auf Englisch. Wobei: Das ist doch eine gute Gelegenheit, ein paar Ausdrücke zu lernen.

Man kann die Handykamera auch auf den Boden richten, dann erfährt man, was auf der anderen Seite der Erde zu sehen ist. Bei den wichtigsten Sternbildern sieht man die Konturen (und versteht endlich, warum der Große Wagen ein Wagen ist). Nur der Kompass ist etwas zickig.

In diesem Buch wird vieles rund ums Universum super erklärt.
In diesem Buch wird vieles rund ums Universum super erklärt.(c) Nordsüd-Verlag

Professor Astrokatz. Am Himmel sieht man viel, nun möchte man natürlich mehr darüber wissen. Zum Thema Universum gibt es viele Bücher, ein besonders schön gestaltetes und gut erklärendes ist „Professor Astrokatz: Universum ohne Grenzen“. Was ist der Urknall? Wie entsteht ein Stern? Welche Arten von Sternen gibt es? Und: Könnte es doch Außerirdische geben? Ein gut gelaunter und äußerst kluger Kater im Raumanzug macht komplexe Dinge verständlich. Etwa: „Alle Sterne, die wir von der Erde aus sehen können, sind Teil von großen Ansammlungen von Sternen, den Galaxien. In den Galaxien strudeln die Sterne auf ihren Bahnen herum wie in einem Weltraum-Whirlpool.“ Oder: „Die Anziehungskraft wirkt wie ein unsichtbares Seil zwischen der Sonne und allen Planeten, das diese davon abhält, ziellos durchs All zu fliegen.“ Das Buch ist wunderbar bunt und fröhlich gestaltet. Empfohlen ab sieben Jahren.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 15.08.2020)