Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Mein Montag

Liebe Fahrgäste, chhhhhrzk wrtzz chhhrtz. Vielen Dank!

Clemens Fabry
  • Drucken
  • Kommentieren

Wenn einen alltägliche Dinge so aufregen, dass man Gefahr läuft, ein grumpy old man zu werden.

Es gibt da diese Textsorte, die im Großen und Ganzen daraus besteht, dass ein älterer Mann mit möglichst bösen Worten über all das schimpft, was es zu seiner Zeit so sicher nie gegeben hätte. Und ja, für derartige Texte gibt es durchaus ein Publikum. Ertappt man sich nun selbst dabei, gerade zum grumpy old man zu mutieren, kann man zwei Wege einschlagen: Variante eins ist, dass man das schlecht gelaunte Grummeln über alles zum Geschäftsmodell macht. Variante zwei ist, dass man vor dem Schreiben in sich geht, erkennt, dass man die Umwandlung zum publizistischen Darth Vader noch nicht ganz abgeschlossen hat und es einen Weg zurück gibt auf die helle Seite der Macht.

„Ist die dunkle Seite stärker?“, fragte Luke Skywalker in „Das Imperium schlägt zurück“. „Nein. Nein. nein“, antwortete ihm Meister Yoda. „Schneller, leichter, verführerischer.“ Und zugegeben, auch in publizistischer Hinsicht ist es schneller, leichter, verführerischer, seinen Ärger zu Papier zu bringen und sich von diversen Seiten Applaus dafür zu holen. Sie wissen schon, man könnte etwa klagen, dass die Lautsprecherdurchsagen der Wiener Linien in U-Bahn oder Niederflurstraßenbahn oft nur so viel an Inhalt preisgeben wie das UKW-Autoradio im kirgisischen Hochgebirge: „Liebe Fahrgäste, chhhhhrzk wrtzz chhhrtz. Vielen Dank!“ Dass, wenn man an der Haltestelle Ring, Volkstheater steht, an der vier verschiedene Linien halten, diejenige, die man braucht, ganz verlässlich IMMER als letzte kommt. Oder dass die Anzeige an der Echtzeitinfo, die zeigt, wann die nächste Straßenbahn kommt, verdächtig oft „Derzeit keine Echtzeitinfo“ lautet. GRMPFGL!
All das könnte man machen. Doch dann sieht man die helle Seite aufblitzen. Und beschließt, dass es kein unausweichliches Schicksal sein muss, ein grumpy old man zu werden. Gibt ja eh schon genug davon . . .

E-Mails an: erich.kocina@diepresse.com