Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Premium
Salzburg

Mozart mit zu wenig Sturm und Drang

Mozartmatinee
Mozartmatinee(c) Salzburger Festspiele (Marco Borrelli)
  • Drucken
  • Kommentieren

Mozartmatinee unter Gianluca Capuano mit der Sopranistin Julia Lezhneva.

2017 hat Gianluca Capuano, der Chef der von Cecilia Bartoli initiierten Musiciens du Prince-Monaco, in Salzburg eine wunderbare Produktion von Händels „Ariodante“ geleitet. Für seine erste Festspiel-Mozartmatinee mit dem Mozarteumorchester Salzburg wählte er fast ausschließlich Musik des Teenagers aus den frühen 1770er-Jahren, wo Mozarts barocken Wurzeln noch fühlbar sind – etwa im Oratorium „Betulia liberata“.

Aber siehe da: Mozart ist kein Händel. Gewiss, die vielgeliebte A-Dur-Symphonie KV 201 gilt längst nichts mehr als jenes apollinisch abgeklärte, elegante Legato-Monument, wie es einst von Böhm oder auch Karajan gepflegt wurde. Bei Capuano zeigte sie sich vielmehr von der Opera-buffa-Seite, flink, trippelnd, mit Improvisationstupfern des Hammerklaviers, aber auch schönen Dialogen der Mittelstimmen. Dass diese hurtige, historisch informierte Mozart-Lesart enge Grenzen haben kann, erwies sich spätestens bei der „kleinen“ g-Moll-Symphonie KV 183.