Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Covid-19

Hoffnungsträger: So steht es um das Penninger-Medikament

Archivbild: Eine Mitarbeiterin eines belgischen Labors
In den Wirkstoff APN01 werden große Hoffnungen gesetzt. Klinische Studien an Patienten finden derzeit auf der ganzen Welt statt, auch in Österreich.(c) REUTERS (YVES HERMAN)
  • Drucken
  • Kommentieren

Am Anfang der Epidemie als einer der vielversprechendsten Wirkstoffe gegen Covid-19 angepriesen, wurde es zuletzt ruhig um APN01. Was ist passiert?

Zusammen mit einer Handvoll anderer Medikamente wie etwa dem Ebola-Mittel Remdesivir gilt der vom österreichischen Genetiker Josef Penninger mitentwickelte Wirkstoff APN01 des Biotechnologieunternehmens Apeiron als aussichtsreichster Kandidat bei der Behandlung von Covid-19-Patienten. Sein großer Vorteil besteht darin, dass er schon zu Beginn der Erkrankung verabreicht wird. Dadurch sollen schwere Krankheitsverläufe verhindert, der Bedarf an intensivmedizinischer Betreuung verringert und letztlich auch Todesfälle reduzieren werden.

Nachdem bereits im Mai klinische Studien in Instituten auf der ganzen Welt starteten, wurde es seither ruhig um das Präparat. Hat es die Erwartungen nicht erfüllt? Tauchten Probleme bei den Tests an Patienten auf? Und wird es dafür überhaupt noch eine Verwendung geben, wenn ein Impfstoff verfügbar ist?

Mehr erfahren