Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Coronavirus

347 Neuinfektionen in Österreich, bisher 175 Kroatien-Rückkehrer positiv

Corona- beim Ernst-Happel-Stadion in Wien.
Corona- beim Ernst-Happel-Stadion in Wien.(c) imago images/Xinhua
  • Drucken
  • Kommentieren

In Wien hat sich die Zahl der neuen Corona-Fälle um 187 erhöht. Jeder fünfte neue Fall ist auf Reiserückkehrer zurückzuführen.

Die Zahlen der Neuinfektionen steigen weiter an. Von Mittwoch auf Donnerstag (Stand 9:30 Uhr) wurden österreichweit 347 neue Fälle festgestellt - fast hundert mehr als am Tag zuvor (255). Mehr als die Hälfte davon sind aus Wien. Hier hat sich die Zahl der bestätigten Coronavirus-Infektionen um 187 im Vergleich zum Vortag erhöht.

Der Anteil der Reiserückkehrer an der Gesamtzahl der Wiener Fälle ist erneut gestiegen. Über den gesamten August betrachtet verbreitete sich das Virus zwar weiterhin hauptsächlich innerhalb der Familie bzw. des Haushalts (44,6 Prozent) und in Betrieben (22 Prozent). Allerdings war mit 19,5 Prozent fast jeder fünfte neue Fall auf Reiserückkehrer zurückzuführen - Tendenz steigend. Von den positiv getesteten Reiserückkehrern kamen wiederum die meisten aus Kroatien (19,9 Prozent), gefolgt von Kosovo (14,6 Prozent), Türkei (12,3 Prozent), Rückkehrer aus österreichischen Bundesländern (9,9 Prozent) sowie aus Serbien (8,2 Prozent).

Betrachtet man die bisherigen August-Zahlen in Wien nach Altersgruppen, fällt auf, dass zwei Drittel der eingemeldeten Neuinfektionen bei Unter-40-Jährigen festgestellt wurden. Die stärkste Altersgruppe bei den positiven Befunden waren die 20- bis 29-Jährigen mit 35,8 Prozent, gefolgt von den 30- bis 39-Jährigen (16,9 Prozent) und den 10- bis 19-Jährigen (13,9 Prozent).

175 Kroatien-Rückkehrer positiv

Derzeit gibt es österreichweit 47 Drive-in-Teststationen für Reiserückkehrer. 175 Kroatien-Heimkehrer sind im Rahmen des laufenden Screening-Programms bereits positiv auf Covid-19 getestet worden. Das berichtete Gesundheitsminister Rudolf Anschober am Donnerstag bei einem Lokalaugenschein mit dem oberösterreichischen Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) bei einer Drive-in-Teststation in Ansfelden im Bezirk Linz-Land. Spekulationen um eine Ausweitung der Maskenpflicht wies er vorerst zurück.

Wer sich bei einem Drive-in testen lassen will, muss sich vorher bei der Hotline 1450 anmelden. Das Angebot gilt nicht nur für Menschen mit Symptomen, sondern auch für symptomlose Reiserückkehrer. Urlauber, die zwischen 7. und 16. August aus Kroatien zurückgekommen sind, können sich noch bis inklusive 21. August - nach vorherigem Kontakt mit 1450 - kostenlos testen lassen. Für Rückkehrende von den Balearen hat das Screening ebenfalls bereits begonnen und das Angebot des Gratis-Tests gilt bis inklusive 28. August.

Anschober: Verjüngung „erfreulich"

Insgesamt seien in den vergangenen 24 Stunden in Österreich mehr als 13.000 Personen getestet worden, sagte Anschober. Erfreulicherweise gebe es derzeit "keine Großcluster", so sei etwa auch jener in St. Wolfgang in Oberösterreich "schnell gelöst" worden lobte er. Das Durchschnittsalter betrage mittlerweile nur mehr 31 Jahre, im April sei es bei 52 Jahren gelegen. Das sei eine sehr positive Entwicklung, weil damit weniger Risikogruppen betroffen seine, betonte der Minister. Am Tag zuvor hatte Anschober noch anders geklungen, als er mit einem maßregelnden Tweet junge Urlauber zurechtwies, sie mögen sich „zusammenreißen“.

Spekulationen um eine Ausweitung der Maskenpflicht wies er vorerst zurück: Man beobachte die Situation laufend und wenn es nötig sei, werde man auch zusätzlich Maßnahmen setzen, aber derzeit sei "keine Beschlusslage in Aussicht". Stelzer will die momentan strengere Maskenpflicht in Oberösterreich erst einmal weiter belassen. Bei den Infektionen im Tourismusort St. Wolfgang habe man gesehen, dass sie "ein Segen war". Man warte nun den Testbetrieb der Ampel ab.

Die von Franz Allerberger, Leiter des Bereichs Humanmedizin der Agentur für Ernährungssicherheit (AGES) am Mittwoch in der "ZiB2" geäußerte Vermutung, dass es eine Dunkelziffer von 300.000 Infizierten geben könnte, habe ihn auch überrascht, gab Anschober zu. Angedacht sei aber ohnehin eine neuerliche Random-Studie, auch wenn der Termin noch nicht feststehe.

Zahlen nach Bundesländern

Bisher gab es in Österreich 24.431 positive Testergebnisse. Mit heutigem Stand (20. August 2020, 09:30 Uhr) sind österreichweit 729 Personen an den Folgen des Corona-Virus verstorben, womit keine neuen Todesfälle dazugekommen sind. 21.093 sind wieder genesen. Derzeit befinden sich 116 Personen aufgrund des Corona-Virus in krankenhäuslicher Behandlung und davon 21 der Erkrankten auf Intensivstationen.

Die Neuinfektionen der vergangenen 24 Stunden nach Bundesländern:

Burgenland: 5

Kärnten: 6

Niederösterreich: 21

Oberösterreich: 67

Salzburg: 20

Steiermark: 11

Tirol: 20

Vorarlberg: 10

Wien: 187

(APA/red.)