Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Premium
Salzburger Festspiele

Ausdruckskraft und Opulenz für Musik aus allen Richtungen

Daniel Barenboim (Archivbild).
Daniel Barenboim (Archivbild).(c) imago images/Agencia EFE (Miguel Angel Molina via www.imag)
  • Drucken
  • Kommentieren

Tenor Benjamin Bernheim mit viel französischem Charme, Daniel Barenboim als Jubilar mit Musik des Jahresregenten.

Lieder sang Benjamin Bernheim in Salzburg, und doch glaubte man sich ob des starken ariosen Charakters, den der französische Tenor einigen romantischen „Mélodies“ seiner Landsmänner verlieh, eher in einem Arienabend. Mit opulenter Fülle startete Bernheim, kommende Saison unter anderem als Des Grieux in Zürich, Faust in Paris, Rodolfo in München und Roméo an der Met avisiert, schon bei Berlioz' „Les nuits d'été“: mit „Le spectre de la rose“ voll Schmelz und metallischer Strahlkraft. Die Steigerung der Klangfülle bewies, dass der Tenor an große Häuser gewöhnt ist.

Dennoch changierte er auch geschickt mit lieblicher, blumiger Tonfärbung, startete energiegeladen ins abschließende „L'île inconnue“. Strahlend der Ausruf „Reviens, ma bien-aimée“. Auch bei Henri Duparcs „L'invitation au voyage“, „Phidylé“ und „La vie antérieure“ fühlte sich Bernheim sichtlich zu Hause.