Schnellauswahl
Registrierung

Regierung plant Corona-Gästeliste für Lokale

Und wer sitzt hier? Lokale sollen Gästelisten führen müssen, um im Infektionsfall die Verständigung zu beschleunigen.
Und wer sitzt hier? Lokale sollen Gästelisten führen müssen, um im Infektionsfall die Verständigung zu beschleunigen.(c) REUTERS (LISI NIESNER)
  • Drucken
  • Kommentieren

Gäste sollen ihre Kontaktdaten bekannt geben. Aber freiwillig.

Wien. Wer essen will, muss seinen Namen nennen. Das gilt in Coronazeiten in mehreren Ländern. Der Gast hinterlässt seine Kontaktdaten, damit er verständigt werden kann, falls im Lokal eine Infektion auftritt. In Österreich winkten Politiker lang ab: zu kompliziert, nicht nötig. Vermutlich schwang bei manchen die (enttäuschte) Hoffnung mit, die Stopp-Corona-App werde reichen. Doch nun hat man umgedacht. Im Entwurf zur Änderung des Epidemiegesetzes heißt es: „Betriebe, Veranstalter und Vereine sind (. . .) verpflichtet, personenbezogene Kontaktdaten von Gästen, Besuchern, Kunden und Mitarbeitern, in deren Verarbeitung ausdrücklich eingewilligt wurde, zum Zweck der Erfüllung der Mitwirkungspflicht im Rahmen der Erhebung von Kontaktpersonen bei Umgebungsuntersuchungen für die Dauer von 28 Tagen aufzubewahren.“ So weit der rechtliche Text. Aber was heißt das?