Schnellauswahl
Umbau

Streit im Hause Swarovski

Die Swarovski-Kristallwelten in Wattens ziehen jährlich eine Viertelmillion Besucher an.
Die Swarovski-Kristallwelten in Wattens ziehen jährlich eine Viertelmillion Besucher an.APA/BARBARA GINDL
  • Drucken
  • Kommentieren

Swarovski-Chef Robert Buchbauer will das Unternehmen stark verkleinern und überlegt, an die Börse zu gehen. In der Swarovski-Familie stoßen die Pläne auf heftigen Widerstand.

Wattens. Seit über einem Jahrhundert produziert Swarovski Kristalle in allen erdenklichen Formen. Die geschliffenen Schmucksteine sind als Delfinfigur ebenso zu haben wie als Verzierung von Füllfederhaltern oder als Glitzereffekt auf dem Handy-Etui. Der Familie hinter dem Kristall-Imperium haben sie ein komfortables Leben ermöglicht – und den Menschen im kleinen österreichischen Alpenort Wattens, wo das Unternehmen seinen Sitz hat, ebenfalls.

Doch während Swarovski sein 125-Jahre-Jubiläum feiert, gibt es wenig Anlass zum Jubeln. Die Einnahmen werden in diesem Jahr um ein Drittel einbrechen und nur noch bei rund zwei Milliarden Euro liegen. Das neue Management hat den Abbau von etwa 20 Prozent oder 6000 Stellen angekündigt. Die Familie läuft Gefahr, die Kontrolle zu verlieren, sollte der neue Vorstandsvorsitzende seine Pläne für eine Aktiengesellschaft und einen möglichen Börsengang oder einen strategischen Partner durchbringen. Seit Robert Buchbauers Antritt im April bleibt kein Stein auf dem anderen.