Interview

Anschober: "Auch bei Rot gibt es keine Ausgangssperre"

Wird derzeit oft gefragt, ob er Bundespräsident werden will. Nein, sagt Rudolf Anschober im Gastgarten des Salonplafond im Wiener MAK.
Wird derzeit oft gefragt, ob er Bundespräsident werden will. Nein, sagt Rudolf Anschober im Gastgarten des Salonplafond im Wiener MAK.(c) Die Presse/Clemens Fabry
  • Drucken

Gesundheitsminister Rudolf Anschober will internationale Coronastandards für Après-Ski. Und er will im Herbst über die gerechte Finanzierung der Krise reden.

Sie haben sich seit dem Ausbruch der Coronapandemie ziemlich oft entschuldigt. Was war Ihr größter Fehler?

In Summe haben wir Österreich bisher gut durch die Krise gebracht. Bei insgesamt 149 Rechtsakten haben wir zwei, drei Fehler gemacht. Das ist nicht gut, aber bei diesem hohen Tempo erklärbar. Was würde ich anders machen? Einerseits werden wir die Erkenntnisse aus den laufenden Evaluierungen – etwa wie die Auswirkungen aufs Gesundheitssystem waren – umsetzen. Andererseits würde ich viel früher betroffene Gruppen in den Krisenstab einbinden, etwa Vertreter und Vertreterinnen von Menschen mit Behinderung.

Punkto Rechtsakte meinte Verfassungsministerin Karoline Edtstadler in der „Presse“: Sie habe dem Gesundheitsministerium ja die Expertise des Verfassungsdienstes angeboten, doch man habe abgelehnt. Warum?

Mehr erfahren

In Wien wird derzeit viel getestet.
Covid-19

Coronavirus: Ampel für Wien könnte auf Gelb stehen

Am 4. September geht die erste Ampelschaltung online. Was Gelb für Wien konkret bedeuten werde, führte Gesundheitsminister Anschober noch nicht aus. Er meint: "Im Herbst müssen wir uns wirklich wieder zusammenreißen“.
Fiebermessen am Brenner
Coronavirus

Experten-Kritik: "Halte Fiebermessen an den Grenzen für reinen Aktionismus"

"Wahllos Urlaubsrückkehrer zu testen“ mache wenig Sinn, sagt Martin Sprenger, einstiges Mitglied des Expertenrats im Gesundheitsministerium. Auch sonst übt Sprenger scharfe Kritik an der Regierung.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.