Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Verordnung

Politchaos nach dem Grenzchaos

Rückreise-Chaos an Kärntens Grenzen zu Slowenien: Vor dem Karawankentunnel betrug die Wartezeit am Wochenende mehr als zehn Stunden, am Loiblpass waren es sieben.
Rückreise-Chaos an Kärntens Grenzen zu Slowenien: Vor dem Karawankentunnel betrug die Wartezeit am Wochenende mehr als zehn Stunden, am Loiblpass waren es sieben.(c) APA/GERD EGGENBERGER
  • Drucken
  • Kommentieren

Bundes- und Landesregierung geben einander wechselseitig die Schuld für die langen Grenzwartezeiten in Kärnten. Deutschland, Slowenien und Kroatien sind irritiert.

Wien. Eine neue Verordnung des Gesundheitsministeriums hat am Samstag und in der Nacht auf Sonntag zu einem Chaos an Kärntens Grenzen zu Slowenien geführt. Vor dem Karawankentunnel betrug die Wartezeit mehr als zehn Stunden, bei der Einreise über den Loiblpass waren es sieben.

Beim Landespolizeikommando gingen laufend erboste Anrufe ein. Niemand war auf einen solchen Stau vorbereitet. Das Rote Kreuz versorgte die Menschen, vornehmlich Reisende aus Deutschland und den Niederlanden, mit Getränken. Mangels Toiletten erleichterten sich viele auf der Straße. In den Morgenstunden entspannte sich die Lage ein wenig, nachdem Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) angeordnet hatte, die strengen Kontrollen zu lockern. „Das Menschenwohl steht im Mittelpunkt“, sagte Kaiser.