Schnellauswahl
Stadtbild

Warum Wiener Häuser den Elefanten im Schilde führen

Stadtbild
Wolfgang Freitag
  • Drucken
  • Kommentieren

Pepi, Baba und Co.: eine kurze Rüsseltier-Chronologie von 1552 bis zum Babyelefanten.

Mit Pepi hat alles angefangen. Und das schon vor fast einem halben Jahrtausend. Man schrieb das Jahr 1552, als im Gefolge des nachmaligen Kaisers Maximilian II. der Elefantenbulle Soliman, alsbald hierorts auch als Beppo oder Pepi geläufig, Wiener Boden betrat. Und es braucht nicht allzu viel Fantasie, um sich vorzustellen, welches der beiden großen Tiere mehr Aufsehen erregte. Vom Kärntner Tor über die Kärntner Straße und den Graben soll man zur Burg gezogen sein, Finale einer Reise, die vom spanischen Valladolid quer durch halb Europa geführt hatte. Eine Reise, die sich vielerorts in die lokalen Geschichtsbücher schrieb.