Schnellauswahl
Austria'20

Cockpit der Zukunft wird gestreamt

Kurt Kerschat
Kurt KerschatScotty
  • Drucken

Die sichere Übertragung verschlüsselter Daten ist das Spezialgebiet der Grazer Firma Scotty. In Zeiten von Coronavirus und Digitalisierung wird das wichtiger.

Wir gehören zu den Frontrunnern der modernen Kommunikation in der Luftfahrt“, sagt Scotty-Geschäftsführer und -Gründer Kurt Kerschat selbstbewusst. Konkret geht es dabei um die sichere, datenverschlüsselte Verbindung zwischen Flugzeugen und Bodenkontrollräumen. Künftig können bei Passagierflugzeugen das Cockpit sowie die Passagierkabine jederzeit vom Boden aus überwacht werden. Dadurch werde es laut Kerschat „denkunmöglich“, dass ein Flugzeug verschwindet, wie das vor sechs Jahren bei einer Maschine der Malaysia Airlines passiert ist.

Die Flugzeuge können dann nicht nur überwacht, sondern auch vom Boden gesteuert werden. Für den Datentransfer kommt das sogenannte „L-Band-Netz“ zum Einsatz, das über einen Satelliten läuft. Dieser wird von der Firma Thuraya aus den Vereinigten Arabischen Emiraten zur Verfügung gestellt. Im November 2019 wurde das moderne L-Band-Netz als Möglichkeit zur Datenübertragung zwischen Boden und Luft als Zusammenarbeit von Thuraya und Scotty in Dubai präsentiert. Bis zum Jahr 2025 soll der dafür erforderliche „Future Smart Cockpit Communication“-Standard dann bei allen neuen Passagierflugzeugen mit an Bord sein.

Sicherheit und ein hohes Verschlüsselungsniveau stehen bei den Services der Grazer Firma im Fokus. Das macht sie auch für Militärs wie die deutsche Bundeswehr attraktiv, dessen Satelliten in den Lageeinsatzzentren in Bonn und Berlin mit Scotty-Technologie betrieben werden. Auch für das strategische Zentrum in Potsdam sowie bei der Kommunikation mit Schiffen und Auslandstruppen vertraut die Bundeswehr auf die österreichische Satcom-Firma (Satellitenkommunikation).

Durch die Maßnahmen in Folge der Coronapandemie, Stichwort Home-Office, ist die Nachfrage nach Videokonferenzsystemen derzeit so hoch wie nie. Auch für diese Zwecke bietet das Unternehmen Scotty Produkte an, wie beispielsweise einen Videokonferenzkoffer, mit dem sich auch unter schwierigen Bedingungen eine sichere, verschlüsselte Verbindung herstellen lässt.

Die steile Karriere des Unternehmers Kurt Kerschat begann im Jahr 1991. Der US-Fernsehsender CNN berichtete damals über den Beginn des Irak-Kriegs live vom Dach eines Hotels in Bagdad. Ein technischer Meilenstein: Für die Realisierung dieses TV-Moments wurde ein Übertragungskoffer von Kerschats damaliger Firma eingesetzt. Durch dieses Ereignis bekam er viel Aufmerksamkeit und eine Vielzahl an neuen, internationalen Kunden. Die sichere Liveübertragung von Bewegtbild ist seither ein zentraler Tätigkeitsbereich des steirischen Unternehmers.