Update-Zwangspause

Apple wirft "Fortnite"-Macher Epic Games aus Entwicklerprogramm

REUTERS
  • Drucken

Neue Eskalationsstufe im Streit zwischen Apple und Fortnite-Macher: Der Rauswurf bedeutet, dass Epic Games auch keine neuen Apps oder Updates für andere Spiele bereitstellen kann.

Apple hat die Firma hinter dem populären Online-Spiel "Fortnite" wie angekündigt aus seinem App-Entwicklerprogramm entfernt. Das bedeutet unter anderem, dass Epic Games keine neuen Apps oder Updates mehr einreichen kann.

Apple bezog sich in einer Stellungnahme darauf, dass die "Fortnite"-Macher gegen die Regeln der App-Store-Plattform verstießen.

Eine Richterin hatte es Apple diese Woche vorläufig untersagt, auch die Tochterfirma Epic International aus dem Entwicklerprogramm zu werfen, bei der die Grafik-Technologie Unreal Engine angesiedelt ist. Unreal Engine wird auch von anderen App-Entwicklern genutzt. Beim Vorgehen gegen "Fortnite" und Epic Games griff die kalifornische Richterin dagegen nicht ein.

Apple sitzt (noch) am längeren Hebel

Epic wollte sich nicht mehr an die seit mehr als einem Jahrzehnt geltende Vorgabe halten, dass virtuelle Artikel in dem Spiel auf iPhones und iPads nur über das System der In-App-Käufe von Apple angeboten werden können, bei dem Apple 30 Prozent des Kaufpreises einbehält.

Nachdem der iPhone-Konzern Änderungen an den Geschäftsbedingungen abgelehnt hatte, bauten die Entwickler in die App die vertraglich verbotene Möglichkeit ein, die Artikel auch direkt bei Epic zu kaufen. Dafür wurde eine versteckte Funktionalität in der Anwendung aktiviert, die Epic an den App-Prüfern des Konzerns vorbeigeschmuggelt hatte. Noch am selben Tag warf Apple die "Fortnite"-App unter Verweis auf den Regelverstoß aus dem App Store.

(APA/DPA)

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:

Mehr erfahren

Berufung

Streit zwischen Apple und Epic geht in die nächste Runde

Die gerichtliche Niederlage wollen die Fortnite-Macher nicht auf sich sitzen lassen.
Apple entfernte mit „Fortnite“ das beliebteste Spiel von Epic Games aus dem App Store.
Urteil

Rückschlag für Apple in „Fortnite“-Prozess

Apple habe auf dem Teilmarkt für mobile Spieltransaktionen zwar keine Monopolstellung, so das Urteil, bestimmte Beschränkungen seien aber wettbewerbswidrig.
App Store Streit

Apple versus Epic Games: Ein Prozess, der alles auf den Kopf stellen könnte

Am Montag hat das Gerichtsverfahren im App-Store-Streit zwischen Apple und „Fortnite"-Entwickler Epic Games begonnen. Der Prozess könnte Apples Geschäftsmodell auf dem iPhone grundlegend auf den Kopf stellen.
App-Store-Streit

Epic scheitert mit britischer Klage gegen Apple

Das Spielestudio hinter dem Handyspiel "Fortnite" stellt das Geschäftsmodell Apples infrage. 30 Prozent verdient Apple an jeder Transaktion. Epic versucht an vielen Fronten dagegen vorzugehen.
Alternative Bezahlmethoden

Ende der App-Provision? Apple und Google könnten ihr Stück vom Kuchen verlieren

Ein US-Gesetz spielt Epic Games im Streit um „Fortnite“ in die Hände. Statt weiter Apple und Google 30 Prozent vom Umsatz abgeben zu müssen, könnten andere Wege eingeschlagen werden.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.