Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Podcast "Die Presse - In Alpbach"

Folge 5: Treichls Team und ein sonniger Abschied

Der neue designierte Alpbach-Vorstand: Werner Wutscher (Generalsekretär), die fünf Vize-Präsidentinnen Katja Gentinetta, Florence Gaub, Marie Ringler, Katarzyna Pisarska, Michaela Fritz und Präsident Andreas Treichl (v. li.)
Der neue designierte Alpbach-Vorstand: Werner Wutscher (Generalsekretär), die fünf Vize-Präsidentinnen Katja Gentinetta, Florence Gaub, Marie Ringler, Katarzyna Pisarska, Michaela Fritz und Präsident Andreas Treichl (v. li.)(c) Luiza Puiu/Forum Alpbach2020
  • Drucken
  • Kommentieren

Am letzten Tag des Forums Alpbach wurde bekannt, mit wem Andreas Treichl ab 2021 den neuen Vorstand des Forums bilden will. Es ist jünger, diverser und weiblich.

In der letzten Folge der Alpbach-Hör-Reportage besteigt Anna Wallner zum Sonnenaufgang das Wiedersbergerhorn, zieht Bilanz des ungewöhnlichen Forum-Jahres und blickt in die Zukunft. Also ins Jahr 2021. Seit 3. September ist offiziell, mit wem der neue Präsident Andreas, Erste-Aufsichtsratsvorsitzender, künftig zusammenarbeiten will. Sein Wunsch-Team ist jedenfalls deutlich jünger, diverser und vor allem deutlich weiblicher. Treichl wird im November von der Generalversammlung gewählt und wird fünf Vizepräsidentinnen vorschlagen, eine davon gehört schon zum jetzigen Team, die Vizerektorin für Forschung und Innovation an der Med-Uni, Michaela Fritz. Neu dazu holt Treichl die Österreicherin Marie Ringler, seit einigen Jahren Europachefin des Netzwerks für Social Entrepreneurs Ashoka, die Schweizer Philosophin und Wirtschaftskolumnistin Katja Gentinetta, die Deutsch-Französin Florence Gaub, stellvertretende Direktorin beim Institut der EU für Sicherheitsstudien in Paris (EUISS) und die Polin Katarzyna Pisarska, Direktorin der European Academy of Diplomacy in Warschau und Programmdirektorin des Warsaw Security Forum. Das klingt nach einem weiblichen, internationalen und thematisch breit aufgestellten Team, mit dem Treichl das Forum modernisieren will.

Andreas Treichl lauscht in der Alpbacher Kirche vergangenes Wochenende der Morgenandacht. Auf seinem "Erste"-Pulli steht: "The Future is yours"
Andreas Treichl lauscht in der Alpbacher Kirche vergangenes Wochenende der Morgenandacht. Auf seinem "Erste"-Pulli steht: "The Future is yours"Luiza Puiu

Im Podcast kommen zudem zu Wort: Accenture-Österreich-Chef Michael Zettl, Öklo-Gründer Philipp Wildberger und Zirps-Insekten-Snack-Macher Christoph Thomann, „Presse"-Chefredakteur Rainer Nowak und „Addendum"-Herausgeber und Servus-TV-Moderator Michael Fleischhacker.

Blick vom Wiedersbergerhorn beim Sonnenaufgang.
Blick vom Wiedersbergerhorn beim Sonnenaufgang.F. Novak

Der „Presse“-Podcast aus Alpbach wird präsentiert von Accenture Österreich, dem weltweit führenden Beratungsunternehmen für Digitalisierung.

>>> Folge eins zum Nachhören: Dorf ohne Denker?

>>> Folge zwei zum Nachhören: Die Frauen in Alpbach

>>> Folge drei zum Nachhören: Von Hühnern, Atemübungen und Politik

>>> Folge vier zum Nachhören: Ivan Krastev im Regen, Sebastian Kurz am Schirm

Die Presse – In Alpbach. Ein Reportage-Podcast in fünf Teilen. Ab 26. August 202.

Der „Presse“-Podcast aus Alpbach wird präsentiert von Accenture Österreich, dem weltweit führenden Beratungsunternehmen für Digitalisierung.

Abrufbar auf DiePresse.com/Podcast und überall, wo es Podcasts gibt.

Alle bisherigen Podcast-Folgen und die Podcast-Reihe „Corona Diaries“ finden Sie unter https://www.diepresse.com/Podcast

Schreiben Sie uns!

Wir freuen uns auf Feedback und Kritik unter podcast@diepresse.com

Der Podcast „Die Presse - In Alpbach“ wurde entwickelt von Anna-Maria Wallner (Idee, Konzept, Projektmanagement, Aufnahme) und Georg Gfrerer mit www.audio-funnel.com (Schnitt, Musik und Produktion).

Zu hören ist der Podcast direkt hier auf DiePresse.com, Apple und Google, Spotify und via Podigee, Overcast und Podimo. 

(red.)