Schnellauswahl
Wien-Wahl

Neue Plakate der Neos: Meinl-Reisinger gibt Rückendeckung

WIEN-WAHL 2020: NEOS PLAKATPRAeSENTATION: WIEDERKEHR / MEINL-REISINGER
Parteichef Wiederkehr und seine Vorgängerin Meinl-Reisinger.APA/HANS PUNZ
  • Drucken
  • Kommentieren

Der Slogan "Weil's nicht wurscht ist“ ergänzt die Sujets der Pinken. Parteichef Wiederkehr setzt auf klassische Neos-Themen wie Bildung, Frauen und Kritik an der „Freunderlwirtschaft“.

Die Grünen sind nicht die einzigen, die sich Unterstützung von Mitgliedern aus der Bundespartei holen: Die Wiener Neos haben am Donnerstag ihre ersten Wahlplakate präsentiert - und bekommen von der Bundesparteichefin Beate Meinl-Reisinger Rückendeckung. Christoph Wiederkehrs Vorgängerin in Wien ist neben ihm auf den Plakaten zu sehen.

Beide waren auch persönlich anwesend, um die Werbemittel der Öffentlichkeit vorzustellen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Themen wie Wirtschaft, Transparenz, Bildung und der Kritik an der "Freunderlwirtschaft". Die diversen Sujets werden vom Slogan "Weil's nicht wurscht ist" ergänzt.

Nicht auf allen sind Menschen aus der Politik abgebildet. Eines zeigt auch ein Kind, das sein Gesicht mit den Händen bedeckt. "Weil's nicht wurscht ist, wenn wir flüchtende Kinder auf Inseln wegsperren", heißt es dazu. Parteichef Wiederkehr wiederum, so wird auf einem anderen Plakat versichert, "kämpft für ein weltoffenes Wien". Zudem betonen die Neos  in ihrer Kampagne, dass es nicht egal sei, wenn der Wirt ums Eck zusperren müsse und dass man jedenfalls für offene Schulen sei.

Schule, Frauen, Transparenz

Meinl-Reisinger nutzte die Gelegenheit, um zu kritisieren, dass Eltern über die Auswirkungen der Corona-Ampel unmittelbar vor Schulbeginn noch im Unklaren gelassen werden. "Das ist kein gutes Management." Hauptbetroffene in dieser Situation, so beklagen die Neos, seien Frauen. Auch dies wird auf einem der pinken Wahlplakate thematisiert.

"Was mich besonders ärgert, ist Freunderlwirtschaft", versicherte der Chef-Pinke in Wien, Christoph Wiederkehr. Entsprechend ist auf einem Plakat zu lesen: "Weil's nicht wurscht ist, dass immer noch zählt, wer wen kennt und nicht, wer was kann."

"Ich gebe zu, das ist für mich ein durchaus emotionaler nostalgischer Moment", gestand Bundesparteichefin Meinl-Reisinger heute bei dem Medientermin. Sie habe vor fünf Jahren am gleichen Tag die Plakate für die damalige Wahl präsentiert - bei der die Neos den Einzug in den Landtag (mit 6,16 Prozent) schafften.

 

(APA)