Schnellauswahl
Interview

„Wir sind im Sommer gut zum Zug gekommen“

Der Ennstaler Hotelier Gerhard Höflehner hat aus einem kleineren Betrieb ein größeres Vier-Sterne-Superior-Haus gemacht.
Der Ennstaler Hotelier Gerhard Höflehner hat aus einem kleineren Betrieb ein größeres Vier-Sterne-Superior-Haus gemacht.(c) RENE STRASSER
  • Drucken
  • Kommentieren

Gerhard Höflehner führt sein Hotel in Haus im Ennstal in dritter Generation, setzt auf Wellness, Natur und Alpakas. Und ist für die Zukunft vorsichtig optimistisch.

Die Presse: Wie ist es Ihnen und Ihrem Haus ab Mitte März ergangen?
Gerhard Höflehner: Uns hat es natürlich mitten im Vollbetrieb erwischt, unser Haus war zu dem Zeitpunkt bummvoll. Auch wenn man sich das aus heutiger Sicht kaum mehr vorstellen kann, hat man es damals ein bis zwei Wochen vorher wirklich nicht gewusst oder sich nicht vorstellen können, und dann hieß es plötzlich: „In drei Tagen wird zugesperrt.“