Schnellauswahl
Burgtheater

Ein Albtraum im Kohlenkeller

Ein schwarzer Prinz mit Damenbegleitung: Franz Pätzold als Sigismund, Julia Riedler als Rosaura.
Ein schwarzer Prinz mit Damenbegleitung: Franz Pätzold als Sigismund, Julia Riedler als Rosaura.Andreas Pohlmann
  • Drucken
  • Kommentieren

Martin Kušej inszenierte zur Saisoneröffnung am Burgtheater Calderóns »Das Leben ein Traum«. Ein dunkles Machtspiel mit großartigen Momenten, aber auch Strecken voller Fadesse.

Zu den ungeschriebenen Postulaten aktueller Burgtheater-Philosophie zählt, dass potenziell gewalttätige polnische Prinzen aus barocken spanischen Stücken in den Kohlenkeller gesperrt werden. Das passt gut zu unserem Land, mit einer ähnlichen Geschichte geriet es vor wenigen Jahren weltweit in die Schlagzeilen. Martin Kušej, seit dem Vorjahr Direktor an der Burg, hat sich zur Eröffnung seiner zweiten Saison bei der Inszenierung von Pedro Calderón de la Barcas „La vida es sueño“ auf das Dunkle dieses Stücks konzentriert.

Kušejs Interpretation von „Das Leben ein Traum“ (Deutsch von Soeren Voima) entlarvt Machtmechanismen mittels Dystopie. Der Stimmung nach könnte diese Aufführung als Zombiethriller durchgehen. Vom gegenreformatorischen Lehrstück, das diese „Comedia“ ebenfalls ist, von den Elementen, die Bedrohliches aufhellen, bleibt wenig übrig. Fazit nach der Premiere am Freitag, vor einem für Coronabedingungen gut gefüllten Haus, mit (den Umständen nach) ausgelassen applaudierendem Publikum: In mehr als drei Stunden gab es großartige Momente, aber auch längere Strecken voll Fadesse und Verkrampftheit. Eine gediegene, spukhafte, durchwachsene Arbeit.

Wovon handelt das während des Dreißigjährigen Krieges verfasste Drama des Madrider Adeligen? Die Vorgeschichte: Basilius (Norman Hacker), König von Polen, glaubt an die Deutungshoheit der Sterne. Sie sagen für seinen Sohn Sigismund (Franz Pätzold) Böses voraus. Die Mutter stirbt bei der Geburt. Aus Angst, dass der Sohn, wie prophezeit, zum Tyrannen wird, lässt ihn der Vater in einen Turm sperren. Der Adelige Clotald (Roland Koch) dient ihm als Lehrer.
Die Jahre vergehen. Da besinnt sich der König, gibt dem Nachwuchs eine Chance. Sigismund wird in Schlaf versetzt und ins Schloss gebracht. Man will sehen, ob er sich an einem einzigen Tag als König bewähren könnte. Andernfalls würde er wieder betäubt und in den Turm gebracht. Der Tag als Herrscher und in Freiheit soll ihm gnädig nur als Traum erscheinen. Er versagt, erweist sich als mordlustiges, lüsternes Tier, muss zurück in die Haft. Doch aufgebrachtes Volk befreit ihn.