Schnellauswahl
Arbeitsmarkt

793.000 Personen arbeitslos oder in Kurzarbeit

Arbeitsministerin Christine Aschbacher rechnet mit steigenden Arbeitslosenzahlen
Arbeitsministerin Christine Aschbacher rechnet mit steigenden ArbeitslosenzahlenAPA/HERBERT PFARRHOFER
  • Drucken

Die Arbeitslosigkeit hat sich im Vergleich zur Vorwoche wieder leicht verringert.

Mit insgesamt 403.961 registrierten Arbeitslosen und AMS-Schulungsteilnehmern sei die Zahl im Wochenvergleich um rund 5000 Personen gesunken, sagte Arbeitsministerin Christine Aschbacher (ÖVP) am Dienstag bei einem Treffen mit den Sozialpartnern in Wien. Das sind noch rund 77.500 mehr Arbeitslose als vor einem Jahr.

Seit dem coronabedingten Arbeitslosenrekord Mitte April mit 588.000 Personen ohne Job gehen die Arbeitslosenzahlen kontinuierlich zurück. Zum Höhepunkt der Krise waren zusätzlich mehr als 1,3 Millionen Beschäftigte in Kurzarbeit, nun sind es noch knapp 389.000 Personen. Aktuell sind 11.000 Personen weniger in Kurzarbeit als vergangene Woche. Die Corona-Kurzarbeit kostete den Staat bisher 4,7 Milliarden Euro.

Die Arbeitsministerin rechnet für den Herbst und Winter aus saisonalen Gründen wieder mit einem Anstieg der Arbeitslosenzahlen. "Unser arbeitsmarktpolitischer Instrumentenkoffer ist vorbereitet", sagte Aschbacher. Man werde versuchen, die Zunahme der Arbeitslosenzahlen zu dämpfen.

(APA)