Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Bicycle-Diplomacy

Erst Messi, dann die Welt und als Zugabe noch der Mond

APA/AFP/EMMANUEL DUNAND
  • Drucken

Milliardär Sylvan Adams unternimmt alles, um Werbung für Israel zu machen. Er kaufte ein Radteam, fährt bei der Tour mit, engagierte Topstar Chris Froome – und plant Großes für Tel Aviv. Es soll das „Amsterdam des Ostens" werden.

Villard-de-Lans. Was kostet die Welt? Und Sylvan Adams denkt auch wirklich gern groß. Er lotste Lionel Messi zu einem Testspiel nach Tel Aviv. Weil er es wollte, flog Diego Madonna für einen Auftritt beim Eurovision Song Contest ein. Dabei kann die „Hand Gottes“ alles, nur nicht singen. Und. irgendwann will der Milliardär auch das erste israelische Raumschiff auf dem Mond landen lassen. Bis das jedoch gelingt, versucht sich Adams, 51, im Sport. Und auch diese Welt will er erobern.

Zum Einstieg gönnt sich der Milliardär ein eigenes Rad-Team. „Israel Start-Up Nation“ nimmt gerade erstmals an der Tour de France teil. Die erste Frankreich-Rundfahrt dient allerdings bloß als „einfahren“. Schließlich hat Adams den viermaligen Tour-Sieger Chris Froome verpflichtet, er verlässt mit Saisonende Ineos und heuert bei ihm an.

Tour de France
Pool via REUTERS

Der Vergleich hinkt, oder auch nicht: es klingt so, als hätte ein israelischer Regionalligaklub tatsächlich Messi engagier. „Mit Chris werden wir die Spitze erreichen“, tönt Adams. Dem Vernehmen nach soll Froomes Jahresgehalt fünf Millionen Euro pro Saison erhalten.