Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Analyse

Eine schwere Prüfung für Italiens Regierung

Stimmabgabe am Sonntag in Kampanien
Stimmabgabe am Sonntag in KampanienREUTERS
  • Drucken
  • Kommentieren

Regionalwahlen und ein Verfassungsreferendum könnten die wackelige Koalition aus Fünf-Sterne-Bewegung und Linksdemokraten noch mehr in die Bredouille bringen.

Die Schüler eines Turiner Gymnasiums begannen heuer das neue Schuljahr besonders feierlich: Der erste Unterrichtstag nach monatelangem Corona-Homeschooling fand in der Kirche von San Rocco statt. Nicht etwa, weil San Rocco Schutzpatron gegen Pest und Epidemien ist. Sondern weil die Klassenräume des Gymnasiums noch nicht coronafit sind: Spezielle Schulbänke wurden nicht rechtzeitig geliefert, ebenso wenig wie in vielen anderen italienischen Schulen auch.

Bei der herausfordernden Übung „Schulbeginn in Corona-Zeiten“ schnitt Italiens Regierung also eher mäßig ab. Das könnte sich auf die Wahlen Sonntag und Montag auswirken. Denn das ist die eigentliche Prüfung für die zerstrittene Koalition aus Fünf-Sterne und Linksdemokraten (PD) – ihr bisher wichtigster Stimmungstest seit dem Amtsantritt vor einem Jahr, mit möglichen Folgen.

Hier zentrale Fragen zu den Wahlen: