Schnellauswahl
Analyse

Eine schwere Prüfung für Italiens Regierung

Stimmabgabe am Sonntag in Kampanien
Stimmabgabe am Sonntag in KampanienREUTERS
  • Drucken
  • Kommentieren

Regionalwahlen und ein Verfassungsreferendum könnten die wackelige Koalition aus Fünf-Sterne-Bewegung und Linksdemokraten noch mehr in die Bredouille bringen.

Die Schüler eines Turiner Gymnasiums begannen heuer das neue Schuljahr besonders feierlich: Der erste Unterrichtstag nach monatelangem Corona-Homeschooling fand in der Kirche von San Rocco statt. Nicht etwa, weil San Rocco Schutzpatron gegen Pest und Epidemien ist. Sondern weil die Klassenräume des Gymnasiums noch nicht coronafit sind: Spezielle Schulbänke wurden nicht rechtzeitig geliefert, ebenso wenig wie in vielen anderen italienischen Schulen auch.

Bei der herausfordernden Übung „Schulbeginn in Corona-Zeiten“ schnitt Italiens Regierung also eher mäßig ab. Das könnte sich auf die Wahlen Sonntag und Montag auswirken. Denn das ist die eigentliche Prüfung für die zerstrittene Koalition aus Fünf-Sterne und Linksdemokraten (PD) – ihr bisher wichtigster Stimmungstest seit dem Amtsantritt vor einem Jahr, mit möglichen Folgen.

Hier zentrale Fragen zu den Wahlen: