„Jugendwörter“

Die Jugendlichen haben gewählt - das Wörtchen "lost"

Viele Jahre hat uns der Langenscheidt-Verlag mit zwangsoriginellen Neuschöpfungen wie „Gammelfleischparty“ genervt. Diesmal wurden die Jugendlichen selbst gefragt. Die Wahl fiel auf „lost“ - und das ist großartig.

Erinnern Sie sich noch an die Gammelfleischparty? Oder an den Smombie? An den Alpha-Kevin oder die Eierfeile? Und wenn ja: Wissen Sie noch, was diese Wörter bedeuten? Dass wir es dabei mit einer Feier von Senioren, einem zombiehaft durch die Welt wankenden Smartphonenutzer, einem Obertrottel und einem Fahrrad zu tun haben?

Über Jahre hinweg war die Liste jener Wörter, die der Langenscheidt-Verlag zur Wahl des Jugendwortes des Jahres vorschlug, vor allem für Grinser gut. Die Teenager dagegen schüttelten die Köpfe. So mancher Begriff war ihnen völlig unvertraut, ja der Verdacht lag nahe, er sei in den Redaktionsstuben des Verlages ersonnen worden auf der Suche nach möglichst aufsehenerregenden Vokabeln.