Schnellauswahl
Coronavirus

Anna Netrebko mit Covid-19 im Krankenhaus

Ende August sang Netrebko noch bei den Salzburger Festspielen.
Ende August sang Netrebko noch bei den Salzburger Festspielen, danach in Grafenegg.Salzburger Festspiele
  • Drucken

Die 48-jährige Sopranistin liegt bereits seit fünf Tagen im Spital, wie sie auf Instagram schrieb. Sie war isoliert, sobald sie das Gefühl hatte, krank zu werden - obwohl der Test erst negativ war.

Opernstar Anna Netrebko hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Bereits seit fünf Tagen befinde sie sich im Krankenhaus, schrieb sie auf Instagram. Demnach ließ sie sich sofort testen, nachdem sie die ersten Symptome hatte. Ihr erster Test sei zwar negativ gewesen, sie habe sich aber trotzdem isoliert.

Für Netrebko war nach dem Lockdown klar, dass sie arbeiten würde. „Ich hatte zwei Auswahlmöglichkeiten“, schrieb Netrebko. Erstens: „Weiter zu Hause sitzen und eine Ansteckung zu fürchten" oder zweitens: „anfangen zu arbeiten, herumzufahren und mit einem Ansteckungsrisiko aufzutreten." Sie habe bedingungslos die zweite Variante gewählt und bereue im Nachhinein nichts.

„Bald auf dem Weg der Besserung"

„Schon fünf Tage befinde ich mich jetzt im Krankenhaus mit einer Covid-Pneumonie und bin bald auf dem Weg der Besserung. Ich habe mich sofort isoliert, als ich die Krankheit zu spüren begann, obwohl die Tests negativ waren.“ Und: „Ich kam rechtzeitig ins Krankenhaus, wo man mir hilft. Alles wird gut werden! Der Teufel ist nicht so schlimm, wie er beschrieben wird." 

Netrebkos Mann Yusif hat Antikörper, wie sie schreibt. Er habe „auf irgendeine Weise diese Krankheit schon durchgemacht und ist absolut ungefährlich für die Umgebung".

Netrebkos Sohn geht es gut, wie sie schreibt. Ihre Fans sollten sich keine Sorgen machen. Und das gilt auch für sie selbst: „So leicht kriegt man mich nicht unter. Ich möchte sagen, dass ich vielmehr von dem ganzen Drumherum um die Tests, da Quarantäne und die Einschüchterungen der unglücklichen Menschen ermüdet bin als vom Virus selbst. Ich freue mich, dass für mich das Ganze nun zu Ende geht."

 

 

(rovi)