Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Ansteckungsgefahr

Die Angst vor dem Gedränge in den Öffentlichen Verkehrsmitteln

Mit dem Schulbeginn steigt auch das gedränge in den öffentlichen Verkehrsmitteln. Die Verkehrsbetriebe aber beruhigen: Ansteckungsgefahr bestehe keine, solange die Maskenpflicht eingehalten wird.
Mit dem Schulbeginn steigt auch das Gedränge in den öffentlichen Verkehrsmitteln. Die Verkehrsbetriebe aber beruhigen: Ansteckungsgefahr bestehe keine, solange die Maskenpflicht eingehalten wird.(c) Getty Images (Thomas Kronsteiner)
  • Drucken
  • Kommentieren

Trotz dichten Gedränges garantieren Verkehrsbetriebe Sicherheit, viele Eltern aber sorgen sich nach dem Schulbeginn um ihre Kinder. Denn an die Maskenpflicht halten sich nicht alle: 55.000 Mal sprachen die Wiener Linien seit Juli Ermahnungen aus, 175 Mal wurde gestraft.

Mit bunten Masken, aber ohne den nötigen Mindestabstand geht es für viele Pendler in den öffentlichen Verkehrsmitteln in die Arbeit, seit zwei Wochen nun auch für viele der 1,3 Millionen Schüler zurück in die Schule, wo indes die Test- und Kontaktverfolgungsstrategie zuletzt immer mehr ins Wanken [premium] zu geraten droht. Doch nicht nur der coronabedrohte Unterricht an sich treibt Eltern derzeit oftmals Sorgenfalten auf die Stirn, auch die Ansteckungsgefahr in dicht besetzten Schulbussen sorgt bei diesen für reichlich Unmut.