Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Interview

Sharon Stone: „Ich nahm jeden Job an, den ich bekam“

Sharon Stone.
Sharon Stone.(c) imago images/ZUMA Press (Armando Gallo via www.imago-imag)
  • Drucken
  • Kommentieren

Als Sexsymbol hat Sharon Stone Furore gemacht. Nach dem Schlaganfall zog sie sich zurück. Heute ist die Schauspielerin gesund und dreht wieder. Ein Gespräch über das Leben als Country Girl, eisernes Sparen und eine Höllenerfahrung.

Die Presse: Seit dem Ausbruch der Coronavirus-Pandemie führen wir kein normales Leben. Wie schätzen Sie unsere neue Realität ein?

Sharon Stone: Obwohl ich seit Jahren wie ein Eremit lebe wegen der Paparazzi, weinte ich die ersten drei Tage der Ausgangssperre durch. Ich wünschte, die Coronavirus-Pandemie wäre ein böser Albtraum, aber wir leben in einer neuen Realität. Und zwar deshalb, weil eine Rückkehr zum Leben vor Covid-19 ausgeschlossen ist. Nicht einmal mit einem Medikament oder Impfstoff könnte es gelingen. Wir können das Rad der Zeit nun einmal nicht zurückdrehen, das ist in der Geschichte der Menschheit bekanntlich noch nie vorgekommen. Wir müssen uns einfach den neuen Lebensbedingungen anpassen. Aber solche Umstellungen passieren nicht von heute auf morgen.


Sie sind seit mittlerweile 25 Jahren Aktivistin im Kampf gegen HIV/Aids. Welche Querverbindung sehen Sie zwischen Covid-19 und HIV/Aids?