Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Premium
Außenpolitik

Grenzstreit im Mittelmeer: Atempause für Erdoğan und EU

Das türkische Forschungsschiff Oruc Reis
Das türkische Forschungsschiff Oruc Reis(c) REUTERS (Yoruk Isik)
  • Drucken
  • Kommentieren

Die Türkei und Griechenland sind zu neuen Verhandlungen bereit. EU-Sanktionen gegen Ankara scheinen damit – vorerst – vom Tisch. Eine Lösung des Konflikts ist aber nicht in Sicht.

Die EU und die Türkei haben sich in ihrem Streit um Gebiete im östlichen Mittelmeer eine Atempause verschafft, doch eine Lösung ist nicht in Sicht. Obwohl die Türkei und Griechenland nach vierjähriger Pause ihre Sondierungsgespräche wieder aufnehmen wollen, sind die Positionen beider weiter unvereinbar. Die türkische Regierung hat einen Teilerfolg errungen, denn sie dürfte zumindest vorerst von den angedrohten EU-Sanktionen verschont bleiben. Eine neue Eskalation ist aber möglich. So schickte Ankara ein Erdgas-Forschungsschiff, das als Signal der Entspannung in einen Hafen beordert worden war, wieder aufs Meer hinaus.