Schnellauswahl
Sterben

Selbstbestimmter Tod: Höchstrichter prüfen

Kamen mit Masken: VfGH-Vizepräsidentin Verena Madner und Präsident Christoph Grabenwarter.
Kamen mit Masken: VfGH-Vizepräsidentin Verena Madner und Präsident Christoph Grabenwarter.(c) APA/HERBERT NEUBAUER
  • Drucken
  • Kommentieren

Wie stark das Thema „Sterbehilfe“ polarisiert, zeigt eine Verfassungsgerichtshof-Verhandlung. Die Aspekte pendeln zwischen Verwerflichkeit und Selbstbestimmung.

Wien. Gerichtsverhandlungen in Zeiten von Corona zeigen zuweilen auch die Improvisationskünste der Organisatoren: So konnten am Donnerstag jene, die der öffentlichen Verfassungsgerichtshof-Verhandlung zum Thema „Verbot der Sterbehilfe“ folgen wollten, vor dem Saal die ihnen zugeteilten Sitzplätze einnehmen – und bekamen trotzdem mit, was im Saal geschah. Man ließ nämlich kurzerhand die Saaltüren offen, sodass zumindest distanzierte Eindrücke möglich waren – und übertrug das Geschehen über zwei Monitore nach draußen.