Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Ausfahrt

Bentley Bentayga V8: 2,5 Tonnen Craftmanship

Abschied vom Pandabärenblick des Vorgängers. Noch immer nicht furchteinflößend, aber das passt so. Wir meinen das Auto.
Abschied vom Pandabärenblick des Vorgängers. Noch immer nicht furchteinflößend, aber das passt so. Wir meinen das Auto.(c) Chris Wagler
  • Drucken
  • Kommentieren

Vom Leben auf kleinem Gasfuß – im dafür eigentlich falschen Wagen.

Wir haben beim Erscheinen des neuen Bentley Bentayga V8 mit einigem gerechnet, aber nicht mit diesem Verbrauch. Tauchen wir vorab in das Ambiente ein: duftendes, kontrastreich abgesticktes Leder, „Crown Cut“-Walnussholz aus Nordamerika, funkelnder „Dark Sapphire“-Lack, so ist der Bentayga in „First Edition“ angerichtet. Dicke Orgelschieber dirigieren Luftströme um ein zeitgeistiges Digitalarmaturenbrett, gusseisenschwere Aschenbecher warten neben Qi-Ladepad für das Smartphone auf ihren Einsatz. This is so Bentley.

Hi-Fi-System von Naim, das auch ohne viel Herumstellen eine Wucht ist.
Hi-Fi-System von Naim, das auch ohne viel Herumstellen eine Wucht ist.(c) Chris Wagler

„Comfort“ ist der würdigste Fahrmodus auf normalen Straßen, filtert Unebenheiten, bereinigt Vibrationen und ermöglicht gemeinsam mit belüfteten Fauteils ermüdungsfreies Fahren an der Grenze zur Einlullung. Die kann jederzeit mit dem brachialen Antritt des Achtzylinders konterkariert werden. 550 PS artikulieren sich mit einem freundlichen Grollen, meist übertönt vom Konzert der Naim-Audioanlage, sozusagen der Rolls-Royce unter den Hi-Fi-Systemen. Die freundliche, glimmernde Helligkeit im Innenraum, vom insektenbissfreien Leder bis zum cremefarbenen Gurt kann man sich gar nicht mehr anders vorstellen. Das ist kein Auto für Menschen, die aus Prinzip nur schwarze Kleidung tragen. Das ist ein Auto für Menschen, die aus Prinzip ohne Farbendogma leben und Menschen in schwarzer Kleidung mit ihren Aufträgen wohlhabend machen. Die Ecclestones dieser Welt, die noch selbst ein paar Besorgungen machen wollen und dafür ein Driver's Car brauchen, das nicht schon beim Ausparken stresst.

So sieht ein Arbeitsplatz aus, der 290 km/h ermöglicht. Nächster Schritt: Flugzeug.
So sieht ein Arbeitsplatz aus, der 290 km/h ermöglicht. Nächster Schritt: Flugzeug.(c) Chris Wagler



Jetzt zu dem Punkt, mit dem wir nicht gerechnet haben: 10,6 Liter Verbrauch auf 100 km, nicht immer, aber mehr als einmal. Strafmandate muss man in dieser Verbrauchsregion keine befürchten, geschweige denn die 290-km/h-Höchstgeschwindig- keit, dafür Assistenz durch zahlreiche Tempo-80-Baustellen. Dass ein Achtzylinder-Benziner mit weniger als elf Liter Super zweieinhalb Tonnen Craftmanship durch die Gegend wuchten kann, ist bemerkenswert. Plötzlich fallen einem die vielen praktischen Dinge auf, die man als kühler Rechner miterworben hat, zum Beispiel die elektrisch ausfahrbare Anhängerkupplung oder eine sich senkende Ladekante zum leichteren Beladen, natürlich auch der niveauregulierte Geländemodus für jene, die es nervlich aushalten, mit sündteuren 22-Zoll-Felgen offroad zu fahren.

So lang kann der Weg gar nicht sein. Die projizierten Bentley-Schwingen weisen den Weg zur Wellness.
So lang kann der Weg gar nicht sein. Die projizierten Bentley-Schwingen weisen den Weg zur Wellness.(c) Chris Wagler

Unbezahlbar das Wohlwollen der Anderen: In einem Bentley wird man Ihnen meist freundlich zunicken, solang Sie damit nicht in eine Fridays-for-Future-Demo geraten. In wenigen anderen Fahrzeugen dieser Dimension scheint es Außenstehenden so egal zu sein, woher die Marie kommt. Apropos Geld, erlauben Sie uns angesichts des wuchtigen Bruttoangebots in der nebenstehenden Tabelle eine neue, versöhnliche Kategorie aufzurufen: den Preis pro Stunde Besitz. Bei einer angenommen Behaltedauer von 10 Jahren kommen wir auf gerade einmal rund vier Euro pro Stunde – ohne Erhaltungskosten, dafür auch ohne Wiederverkaufswert. Klingt recht vernünftig. Und vergessen Sie nicht: Niemand ist vor Reichtum gefeit.

(c) Chris Wagler

Top-Luxus-SUV mit Stressfaktor null

Der neue Bentayga bietet abermals den im Wortsinn höchsten Bentley-Komfort. Ein Wohnzimmer mit 770 Nm Drehmoment und feister NoVA.

Name: Bentley Bentayga V8
Preis: 346.542 Euro (First Edition)
Motor: V8-Turbo-Otto, 4000 ccm
Leistung: 550 PS
Gewicht: 2490 kg
0–100 km/h: 4,5 Sekunden

("Die Presse - Fahrstil", Print-Ausgabe, 26.09.2020)