Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Gastkommentar

Warum Wien ein Mobilitätsgesetz braucht

Die Presse (Clemens Fabry)
  • Drucken
  • Kommentieren

Die Wien-Wahl wäre Anlass genug, eine vernünftige Verkehrsplanung für die Stadt umzusetzen.

Verkehr ist eines der polarisierenden Themen im aktuellen Wiener Wahlkampf, besonders im Zusammenhang mit der Klimakrise. Temporäre Maßnahmen im Zeichen der Coronakrise reichen nicht aus, um die drängendsten Probleme der Wiener Verkehrsgestaltung anzugehen: 1457 Kilometer Gehsteige sind schmäler als zwei Meter. Radwege machen nur ein Prozent der Straßenflächen aus. Mit der Smart-City-Strategie liegt seit Jahren ein Gesamtkonzept für Verkehrsplanung und Klimazielsetzung der Stadt vor. Bis 2030 sollen die Emissionen des Verkehrsbereichs pro Kopf halbiert und der Anteil der Autofahrten am Modal Split auf 15 Prozent reduziert werden. Doch die Problemlage blieb bisher unverändert. Die Umsetzung von Strategien und Wahlversprechen braucht also eine neue Verbindlichkeit: ein Mobilitätsgesetz.