Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Analyse

Ja zu Kampfflugzeugen: Was uns von der Schweiz unterscheidet

SPAIN-NATIONAL-DAY-MILITARY
Die Eurofighter - auch in der Schweiz ein ThemaAPA/AFP/JAVIER SORIANO
  • Drucken
  • Kommentieren

Die Schweiz setzt auf die Verteidigung des Luftraums, Österreich begnügt sich mit Luftraumüberwachung.

Wien. Das war hauchdünn: Mit gerade einmal 9743 Stimmen Überhang haben sich die Schweizer am Sonntag für den Ankauf von 30 bis 40 neuen Kampfjets ausgesprochen. Sechs Milliarden Franken (5,55 Mrd. Euro) darf die Schweizer Regierung dafür ausgeben, dazu kommen noch einmal zwei Mrd. Franken für ein auf dem Boden stationiertes Luftabwehrsystem.

Was genau die Schweiz um das Geld kaufen wird, ist offen. Im Gegensatz zur ersten Abstimmung im Jahr 2014, als die Bevölkerung die Anschaffung von Saab Gripen abgelehnt hatte, wurde diesmal die anzuschaffende Type noch nicht im vorhinein festgelegt. Fest steht nur: Der Saab Gripen wird es diesmal sicher nicht, der schwedische Anbieter wurde bereits ausgeschieden. Zur Auswahl stehen die amerikanischen Modelle F/A-18E/F „Super Hornet" und F-35A „Lightning II", die französische „Rafale" von Dassault – und der Eurofighter „Typhoon".