Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Grünes Powerplay

Wie Leonore Gewessler die Wirtschaft nervös macht

„Es gibt sehr viel aufzuholen“, sagt die grüne Umweltministerin Leonore Gewessler (hier auf einem Archivbild im August in Alpbach).
„Es gibt sehr viel aufzuholen“, sagt die grüne Umweltministerin Leonore Gewessler (hier auf einem Archivbild im August in Alpbach).APA/BARBARA GINDL
  • Drucken
  • Kommentieren

Von Plastikpfand bis Postenbesetzungen. Fast täglich legt Umweltministerin Gewessler neue Pläne vor – und verstört damit Betriebe und Regierungspartner.

Wien. Es läuft für Leonore Gewessler. Oder zumindest läuft sie, die grüne Umweltministerin. Seit Wochen vergeht kaum ein Tag, an dem die Politikerin nicht mit großen Ankündigungen vor die Medien tritt. In nur zehn Tagen präsentierte sie das Gesetz zur Stromautarkie Österreichs, ein neues Pfand auf Plastikflaschen, schnürte den Euratom-Vertrag auf und zauberte eine finanzielle Lösung für das 1-2-3-Ticket aus dem Hut.

Schon klar. Der geplanten Superministerin der Grünen sind während der Coronapandemie die Themen weggebrochen, und die 43-Jährige nützt nun eben jede Minute, um verlorenes Terrain wieder gut zu machen. Und zwar ohne Rücksicht auf Verluste. Nicht selten erfahren Unternehmen und Koalitionspartner erst aus den Medien, was Gewessler auf die Agenda hievt. Und auch bei Postenbesetzungen agiert die Ministerin am liebsten im Alleingang. Der Unmut über das grüne Powerplay wächst.