Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Assisi

"Cyber-Apostel" wird seliggesprochen: Leichnam gut erhalten

Carlos Acutis, der 2006 im Alter von 15 Jahren an Leukämie starb, wird seit seinem Tod als "Cyber-Apostel" verehrt. Am 10. Oktober soll er in der italienischen Stadt Assisi seliggesprochen werden.

Eine ungewöhnliche Seligsprechung findet am 10. Oktober in der italienischen Stadt Assisi statt. Carlos Acutis, der 2006 im Alter von 15 Jahren an Leukämie starb, wird seit seinem Tod aufgrund seiner Affinität zum Internet und seiner intensiven Eucharistie- sowie Marienfrömmigkeit als "Cyber-Apostel" verehrt, wie das Internetportal www.katholisch.de berichtete.

Im Vorfeld der Seligsprechung wurde sein offenbar gut erhaltener Leichnam nun in einem mit einer Glasscheibe versehenen Grab in einem Altar zur öffentlichen Verehrung ausgestellt. Acutis' Körper trägt seine damalige Alltagskleidung: "Zum ersten Mal in der Geschichte sehen wir einen Heiligen in Jeans, Sneaker und Sweater", sagte Carlos Acacio Goncalves Ferreira, der Rektor der Kirche in Assisi, in der Acutis bestattet ist.

„Körper hat normalen Prozess der Verwesung" durchlaufen

Verschiedene katholische Medien hatten auf Twitter behauptet, der Körper von Acutis sei "unversehrt" gewesen. Tatsächlich wurde der Leichnam bei der Öffnung seines Grabes nicht unversehrt aufgefunden. Sein Körper habe "den normalen Prozess der Verwesung" durchlaufen, sagte Erzbischof Domenico Sorrentino laut Medienberichten am Donnerstag in einer Messfeier anlässlich der Umbettung des Leichnams in Assisi. Der Verfall des menschlichen Körpers sei "das Erbe der Bedingung des Menschen, nachdem die Sünde ihn von Gott, der Quelle des Lebens, entfernt" habe, so Sorrentino.

Auch der Postulator des Seligsprechungsprozesses, Nicola Gori, hatte im vergangenen Jahr von der Unversehrtheit gesprochen. Diesen Umstand deutet die Kirche traditionell als Hinweis auf die Heiligkeit eines verstorbenen Menschen, ebenso wie etwa den Wohlgeruch eines Leichnams. Sorrentino bestätigte jedoch, der Körper des jugendlichen Glaubenszeugen sei "mit Kunst und Liebe wieder zusammengefügt" worden.

Der Leichnam sei "komplett zusammenhängend, nicht unversehrt, aber mit den Organen" gefunden worden. An seinem Gesicht habe gearbeitet werden müssen, erklärte Goncalves Ferreira.

(APA)