Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

THEMENBILD: WIEN WAHL / WAHLPLAKATE
Ihre Meinung

Mitreden bei der Wien-Wahl: Was soll sich in der Stadtpolitik ändern?

Dass die SPÖ heuer die Wahlen in Wien gewinnt, wird wohl niemand ernsthaft anzweifeln. Die Frage ist nur, wie hoch. Wer aber hat Sie im Wahlkampf überzeugt? Diskutieren Sie mit!

Es gab schon spannendere Wiener Wahlkämpfe, schreibt Chefredakteur Rainer Nowak in einem Leitartikel. Das liege nicht nur an Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ), der präsidial und väterlich agiere. „Auch die neuen Spitzenkandidaten, Finanzminister Gernot Blümel für die ÖVP, Vizebürgermeisterin Birgit Hebein für die Grünen und Neos-Wien-Chef Christoph Wiederkehr, begegnen einander, aber vor allem dem SPÖ-Chef schaumgebremst bis handzahm.“ Die Regierung halte sich nach „ ungeschickt formulierter Kritik am schwächelnden Corona-Krisenmanagement" ebenfalls zurück, schreibt Nowak weiter. „Das Risiko, als dumpfer Wien-Feind abgestempelt zu werden, ist zu hoch.“ Dann bleibe eigentlich nur noch der „Hofnarr“ Heinz-Christian Strache.

Das traditionell ausgerufene „Duell um Wien“ zwischen FPÖ und SPÖ fällt heuer jedenfalls aus. Bedeutet das nun freie Bahn für die Sozialdemokraten? In ÖVP-Kreisen wird sogar eindringlich vor einer absoluten Mehrheit gewarnt. Dass das unwahrscheinlich ist, erklärt Martin Stuhlpfarrer in einer ausführlichen Analyse. Allerdings gibt es auch viele Unsicherheitsfaktoren. Die größte Frage ist die Wahlbeteiligung in Zeiten von Corona. 

Noch eine weitere Eigenheit dieses Wahlkampfs zeigt Stuhlpfarrer auf: Obwohl so viele politisch heimatlose Wähler wie seit Jahrzehnten nicht mehr auf dem Markt sind, konzentrieren sich die Parteien heuer nur auf ihre Kernklientel – mit einer Ausnahme: Gernot Blümel (ÖVP) nimmt FPÖ-Wähler ins Visier.

Die rot-grüne Koaliton trägt unterdessen einen Konflikt zum Thema „autofreie Innenstadt“ offen aus: Bürgermeister Ludwig kritisiert das „PR-Konzept“ seiner Stellvertreterin Hebein. Die Stimmung in der Regierung war wohl schon einmal besser.

Wo liegen die Parteien sonst inhaltlich? Die „Presse"-Redaktion hat die wichtigsten Positionen der Parteien in den Bereichen Gesundheit, Integration, Klima und Verkehr, Soziales, Wirtschaft, Wohnen und Bildung hier zusammengefasst. Wofür die Kleinparteien, die kaum Chancen auf einen Einzug haben, stehen, hat sich dann noch  Julia Wenzel genauer angeschaut.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt: Wie haben Sie den Wahlkampf erlebt? Welchen Ausgang der Wahl würden Sie sich wünschen? Wer bringt Wien weiter? Welchen Einfluss hat Corona? Welche Themen muss die Stadtpolitik angehen?  Und: Für wen werden Sie stimmen, falls Sie in Wien wahlberechtigt sind? Diskutieren Sie mit!