Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Coronakrise

Stadt Wien beteiligt sich an Vestibül und Café Ritter in Ottakring

Compact-electric ist bisher das erste so geförderte Technologieunternehmen.

Wien. Aufgrund der wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise entschied die Stadt Wien im Mai, Traditionsunternehmen mit einer befristeten Beteiligung zu unterstützen. Neben dem Schmuckhersteller Frey Wille und Adamol Motoröle und Schmierstoffe stehen nun das Restaurant Vestibül, das Café Ritter in Ottakring und die Compact-electric GmbH auf der Liste, wie Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke (SPÖ) am Donnerstag verkündete: „Wir beteiligen uns mit insgesamt 600.000 Euro an den drei Unternehmen.“

Die „Stolz auf Wien“ Beteiligungs GmbH wurde als Tochterunternehmen der Wien Holding und der Wiener Wirtschaftskammer (WKW) gegründet. Von den bisher verfügbaren 40 Mio. Euro hat die Stadt Wien rund die Hälfte beigesteuert, die andere Hälfte finanzieren Banken, die WKW und private Investoren wie etwa Hans Peter Haselsteiner und Hans Schmid. Eine Beteiligung ist für maximal sieben Jahre angesetzt, danach soll das Unternehmen die Gesellschafteranteile wieder zurückerwerben. (ozl)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 09.10.2020)